Wer steckt dahinter?:

HAWAI’I WILDLIFE FUND (HWF) is a non-profit organization dedicated to the conservation of Hawaii’s native wildlife through research, education and advocacy. HWF Team is made up of educators, conservationists, researchers, naturalists, communities, volunteers and donors devoted to the protection of Hawaii’s fragile marine ecosystem and inhabitants. We bring a variety of experiences together to serve a common goal. – Quelle: http://wildhawaii.org/about.html

Die gemeinnützige Organisation „Hawaii Wildlife Fund“ hat sich der Erhaltung der einzigartigen und wunderschönen Tierwelt von Hawaii gewidmet. Hierbei kommen unterschiedliche Stärken und Erfahrungen von Pädagogen, Naturschützern, Forschern, Gemeinschaften, Freiwilligen und Spendern zusammen. Das  gemeinsame Ziel soll durch Forschung, Ausbildung und Interessenvertretung erreicht werden. Leider ist es heutzutage nicht mehr selbstverständlich auf seine Umgebung und Umwelt acht zu nehmen und somit leidet darunter auch die Tierwelt. Vor allem Hawaii ist ein beliebter Touristenstandort, welcher mit seiner Tier- und Naturvielfalt anlockt. Der Gedanke, dass ein Lebewesen durch die Nähe einer Person nicht beeinträchtigt wird täuscht. Denn wenn sich das nur jeder Zweite denkt, haben wir immer noch eine Menge Menschen, die durch Selfies, Abfall oder Respektlosigkeit das einzigartige Leben dieser Lebewesen beeinträchtigt.

Daher ist es notwendig, dass sich Organisationen bilden und ihre Mitmenschen darauf aufmerksam machen, der Tierwelt ihren benötigten Platz bietet und bedrohte Tierarten schützt.

Was steckt dahinter?:

We are actively engaging the community in research, education and conservation projects. Learn about the marine environment while snorkeling or whale watching with our naturalists, volunteer your time with one of our projects, or donate to our cause.

Wie oben schon erwähnt setzt sich die „Hawaii Wildlife Fund“ vor allem für die Tierwelt von Hawaii ein. Hierzu zählen vor allem folgende Tiere:

(Die jeweiligen Namen verlinken zu den Informationsseiten der „Hawaii Wildlife Fund“)

Zusätzlich werden viele aktive Projekte durchgeführt, welche das Wohl und den Erhalt der einzelnen Tierarten als Ziel haben. Zum Beispiel gibt es hier regelmäßige Säuberungsaktionen an Stränden, um den Müll aufzusammeln oder das „Honu Watch“ Projekt. Hier ein paar aktuelle Erhaltungsprojekte:

  • Hawksbill Sea Turtle Recovery Project

    HWF has been conducting research and monitoring the nesting activities of hawksbill sea turtles (Eretmochelys imbricata) since 1996. There are fewer than 100 adult female hawksbills known to nest in all of Hawai‘i. The species is listed as endangered in Hawai‘i and worldwide and needs our protection. Through conservation efforts, public awareness, beachfront lighting reductions, fence repairs, dune restoration, beach cleanups, radio and satellite telemetry, coordination of a Turtle Watch program, and determining in-water distribution and abundance, HWF is helping to save hawksbills and their nesting habitats. – Quelle: http://wildhawaii.org/projects.html

  • HWF Honu Watch Project

    Through its Honu Watch program, Hawaii Wildlife Fund protects basking green sea turtles (honu) by educating the community about the phenomenon called „basking,“ a rare behavior in which turtles crawl ashore for reasons other than nesting. No other species of sea turtles are known to bask and the behavior has been documented only in Hawai’i and Australia. Basking turtles are common in the Northwestern Hawaiian Islands but are seen on a more limited basis around the main Hawaiian Islands, which is where HWF’s Honu Watchers help protect the turtles.

    Turtles are especially vulnerable while basking on shore. Possible reasons for the behavior are that basking allows turtles to rest, raise their body temperature and/or to avoid predators (sharks). There may be other health-related benefits that are currently not understood, possibly linked to fibropapillomatosis, so it’s important that the basking turtles are never disturbed. Show turtles aloha. Please report baskers by calling 808-643-3567 so that their health can be assessed, and do not approach closer than 15 feet (5 meters). Flash photography disturbs them, so please take pictures without flash. Dogs can injure turtles, so please keep them leashed. – Quelle: http://wildhawaii.org/projects.html

  • Hawaii Island Marine Debris Removal Project

    The mega-gyre of floating plastic estimated to be larger than the state of Texas is pouring a steady stream of marine debris on certain beaches of Hawai’i. At South Point (Ka Lae) of Hawai’i Island (Big Island), HWF has cleaned more than 100 tons of marine debris from these beaches during the last four years. This coastline is visited by endangered Hawaiian monk seals, humpback whales, and nested on by the endangered hawksbill turtle. HWF organized the first community shoreline cleanups here in 2003 and the effort has been continuous since. Over the past year, HWF has helped to remove more than 12 tons of marine debris from this nine-mile stretch of coastline.

    The big problem is that the debris keeps coming ashore at a rate we’ve estimated to be 15-20 tons per year. Most of the large bundles of net, many weighing well over 1,000 pounds, are removed with special equipment we’ve built, and HWF works with Matson to ship the net and line to Honolulu where it is used to generate electricity in a trash-to-energy conversion plant (H-Power). HWF takes all of the other trash, including the 2,000+ bags of small plastic items collected to date, to the county for burial in a landfill. Volunteers are a critical part of this shoreline effort and they’ve come from all over – the island, the state, the world – to participate. – Quelle: http://wildhawaii.org/projects.html

  • Maui Marine Debris Removal Project

    Waiehu’s Ka’ehu Beach on the northwest coastline of Maui is one of the few nesting beaches for green turtles. It also happens to be one of the major marine debris collections zones of Maui. HWF adopted this beach in 2012 in collaboration with the community and NOAA’s tsunami monitoring program. HWF hosted marine debris clean ups and research on this beach every month through September, 2015, as debris keeps washing ashore, including debris from the 2011 tsunami from Japan. – Quelle: http://wildhawaii.org/projects.html

  • Waiohinu – Ka´u Forest Reserve Protection

    The natural and cultural resources of a coastal strand along the southeast Hawaii Island came to the attention of Hawaii Wildlife Fund in 2001 with the birth of a monk seal pup on the beach. At that time, this very large tract of land in the forest reserve of Ka’u was being leased for cattle grazing. Coastal access was extremely difficult over five miles of soft volcanic ash and very treacherous lava fields.

    The 1,300 coastal acres included over three dozen species of native Hawaiiian plants (one endangered), fields of Hawaiian petroglyphs, and four anchialine ponds (nearshore pools fed underground by both fresh and sea water – unique in the US to Hawai’i). HWF initiated action to protect this resource-rich site by working with state agencies to facilitate a transfer of the coastal strand from grazing lease to “forest reserve” status, an action that was approved by the Hawai’i Board of Land and Natural Resources in 2005. HWF paid for the boundary survey and other costs of formal subdivision to complete the transfer. – Quelle: http://wildhawaii.org/projects.html

Unsere persönliche Erfahrung und Empfehlung:

Im Kontakt mit den Mitarbeitern von „Hawaii Wildlife Fund“ haben wir uns entschlossen, dem Team mit den „Hono“ (hawaiianisch für die „Green“ Schildkröte) zu helfen, sprich beim „Honu Watch“.

Am ersten Tag halfen wir für 4 1/2 Stunden Ian (unser Guide vor Ort) dabei, den Schildkröten ihren notwendigen Freiraum zu geben. Diesen brauchen sie unter anderem zum Ausruhen, weshalb wir den Bereich mit einem Seil abgesperrt hatten und Hinweisschilder aufgestellt wurden. Er erklärte uns einiges und wir konnten viele Fragen loswerden. Ebenso kamen natürlich viele Interessierte, die mal schauen und Fotos machen wollten oder aber auch oft Fragen hatten.

Zusätzlich gab es eine Liste, die wir mitführten und Notizen machten. Wann wie viele Schildkröten an Land kommen und wann sie wieder ins Wasser gehen zum Beispiel. Ebenso wurde Strichliste geführt, wie viele Passanten da waren. Zu bestimmten Zeiten wurden dann alle gezählt, um eine Übersicht zu haben. Vivi hatte die Aufgabe, die Schildkröten zu fotografieren – was eine tolle Aufgabe! Die Schildkröten sollen für Forschungszwecke der Organisation fotografiert werden und dazu benötigte es Nahaufnahmen vom Kopf und dem Hinterteil.

Als wir dort ankamen waren schon sehr viele Hono am hinteren Bereich des Strandes im nördlichen Maui. Gegen Abend wurden es immer mehr und am Ende lagen dort 107 Schildkröten, die sich dort für die Nacht zum Schlafen einen Platz gesucht hatten. Unglaublich – 107 Schildkröten! So viele hatten wir nicht erwartet und auch Ian meinte, dass es schon lange nicht mehr so viele waren, oftmals sind es 30-40 im Durchschnitt. Es war schön mitzuhelfen und auch am Folgetag hatten wir nochmal für ein paar Stunden geholfen.

Empfehlung:

Unterstützt Organisationen wie „Hawaii Wildlife Fund“!

Wer sich mit Hawaii verbunden fühlt kann die „Hawaii Wildlife Fund“ über verschiedene Arten unterstützen:

(Die jeweiligen Namen verlinken zu den Informationsseiten der „Hawaii Wildlife Fund“)

Dein Vorteil!:

Die Eigeninitiative als persönlicher Vorteil. Wer denkt, die anderen machen schon, wird irgendwann merken, dass dies nicht ausreicht. Sofern ein jeder sein Teil dazu beiträgt, haben wir alle einen Vorteil davon. Können mit Respekt und Freude die Tierwelt beobachten. Für Fotos gibt es genügend Möglichkeiten, diese aus der Ferne zu machen und ein Selfie ist nicht immer notwendig. Egal, ob auf Reise oder Zuhause es ist wichtig auf seine Umwelt zu achten.

Kurzfassung:

Wer einmal auf Reisen war, wird von der Vielfalt beeindruckt sein. Doch diese ist auch von unserem Handeln abhängig, weshalb es sich lohnt die eigene Zeit zu investieren. Wir haben uns deshalb in Hawaii zur Aufgabe gemacht den Schildkröten zu helfen. Wir sind fasziniert von diesen Tieren und konnten einiges von „Hawaii Wildlife Fund“ über sie und unseren Einfluss lernen. Die Wahrnehmung ist doch eine andere, wenn man selbst direkt helfen kann und die Gegebenheiten und Auswirkungen mitbekommt.

Solltet ihr also mal in Hawaii sein und Zeit haben, ist „Hawaii Wildlife Fund“ eine Herzensempfehlung von uns für euch!

Liebe Grüße,

Torben & Vivi