#128 – Anchorage Beach Resort

Eingetragen bei: Fidschi | 0

Bula!

Dienstag haben wir euch von den verschiedenen Aktivitäten im „Coralview Island Resort“ erzählt. Kurz nach dem wir den Beitrag veröffentlich hatten, gab es eine kleine, süße Begegnung.

„Tweety“ – das kleine Resort – Küken

Amele (eine Mitarbeiterin des Resorts) zeigte uns das kleine Küken, welches sie am Morgen im „Dschungel“ beim Schweine füttern entdeckte. Es gibt dort wohl ein wildes Huhn und nun fand sie dieses verlassene Küken und brachte es zum Resort.

Torbens Tierherz erweichte direkt und das kleine Küken und er waren kaum zu trennen. Vivi zeigte das Küken auch Bong, die mit uns auch beim „3-Reef-Snorkeling“ dabei war. Zu dritt suchten wir nun nach Nahrung für das kleine Küken. Ein paar Würmer und andere Insekten, sowie etwas Wasser gab es für den Kleinen.

Amele brachte einen Karton, Vivi holte etwas trockenes Gras und wir machten dem Küken ein schönes Nest. Es war erstaunlich, wie zutraulich er war und er fühlte sich sichtlich in der Hand wohl, denn dort schlief er auch immer wieder ein.

Für die Nacht nahmen wir ihn auch mit zu uns in den Bungalow, da es auch einige Katzen in der Umgebung gibt. Das Küken war erstaunlich ruhig in der Nacht. 😀 Wir tauften ihn mit dem Namen „Tweety“ – weil er sonst viel Lärm machte!

Kleine Fiji – Sprachschule

Am Dienstagabend gab es vor dem Abendessen noch etwas Sprachunterricht von Aseri. Die wichtigsten Wörter brachte er uns bei und es ist gar nicht so schwer. Es ist schön, etwas die Landessprache kennen zu lernen und diese dann auch verwenden zu können.

Hier die wichtigsten Wörter in Fiji:

Hallo – Bula
Guten Morgen – Yadra (= Jandra)
Tschüss – Moce (= Mothe)
Wie heißt du? – Yacamu (= Jathamu)
Mein Name ist … – Yacaqu (= Jathaqu)
Danke – Vinaka
Vielen Dank – Vinaka Vakalevu
Bitte – Kerekere
Ja – io
Nein – sega (= senga)
Essen – kana
Trinken – gunu
Wasser – Wai
gut – vinaka
wunderbar (engl. „awesome“) – totoka
schlecht – ca (= tha)
Kann ich mich setzen? – Rawa au ni dabe? (Rawa au ni dambe?)
setzen – dabe (= dambe)
stehen – duri / tucake (= tuthake)
ich – au
du – iko

Essen im Resort

Das Resort bietet eine recht große Auswahl für Mittag- und Abendessen. Die meisten Gerichte sind entweder mit Fisch oder Fleisch und daher nicht so für Vegetarier geeignet. Doch auf Nachfrage ist das eigentlich kein Problem und die Küche bereitet dann etwas für einen zu.

So wurde zum Beispiel für Vivi am Dienstagabend ein Reisgericht mit Gemüse für 16FJ$ (ca. 8€), was wirklich sehr lecker war! Allgemein sind die Portionen immer sehr reichhaltig und man wird mehr als satt. Es gibt auch die Möglichkeit das Essen zu einem anderen Zeitpunkt erneut zu essen, falls man es nicht schafft und so wird nicht so viel Essen weggeschmissen.

Das Essen ist sehr gut und wir hatten bisher nichts zu beanstanden (außer das der Fisch am ersten Abend nicht so ganz Vivi´s Vorstellungen entsprach :D). Die Preise sind auch in Ordnung und liegen zwischen 16 – 27 FJ$ (ca. 8-14€). Frühstück gibt es als Buffet und ist im Zimmerpreis inbegriffen. 😉

Abreise & abrupte Verabschiedung

Am Mittwoch war nun unser Abreisetag! Beim Frühstück saßen wir schon mit Bong an einem Tisch und unterhielten uns noch übers Reisen. Wir packten dann unsere Sachen und verbrachten die Zeit über im Hauptgebäude. Am Abend zuvor regnete es schon und auch der Tag versprach nicht sonniges Wetter. Wir unterhielten uns noch mit dem Personal und genossen die Zeit mit dem kleinen „Tweety“.

Wir aßen jeweils eine Pizza zum Mittagessen und dann ging alles recht schnell. Aufgrund der Wetterlage fuhr der „Tavewa Seabus“ nicht bis zum Resort und so mussten wir mit einem Boot zur Fähre eine Insel weitergebracht werden. Wir bezahlten unseren Aufenthalt und verabschiedeten uns von Bong und den Mitarbeitern.

Dann ging es mit dem Boot zur Fähre und es regnete…  Auf der Fähre waren wir zwar im Trockenen, aber die Fahrt dauerte länger als üblich. Neben der Wetterlage funktionierte einer der zwei Motoren nicht (oder nicht richtig) und so konnten wir nur langsam fahren. Statt drei Stunden dauerte es somit dann knapp fünf.

Angekommen in Lautoka brachte uns ein Shuttle vom „Coralview“ am späten Nachmittag zu unserer Unterkunft.

Anchorage Beach Resort

Das Resort, was wir uns für die Hauptinsel ausgesucht hatten, ist das „Anchorage Beach Resort“, was zwischen Lautoka und Nadi (wird übrigens „Nandi“ ausgesprochen 😉 ) liegt.

Wir haben viel gesucht, airbnb – Unterkünfte gibt es hier nicht so viele und die meisten Resorts sind sehr teuer. Auch das „Anchorage Beach Resort“ ist nicht das Günstigste, aber wir haben einen guten Deal über Expedia erwischt (54% gespart). Alles klang sehr toll, auf der Homepage wird viel versprochen und auch die Werbevideos bei youtube stellen ein tolles Bild dar. Wir hatten uns ehrlich gesagt richtig darauf gefreut, doch wir wurden schnell von unserem Hoch der Gefühle auf den Boden der Tatsachen geholt.

Enttäuschung & Werbung gibt komplett falsches Bild

Schon bei der Ankunft war es nur eine Abfertigung. Die Frau an der Rezeption ratterte nur ihren Text runter, sodass wir mehrmals nachfragen mussten, weil wir die Hälfte bei der Schnelligkeit nicht verstanden hatten. Keine herzliche, freundliche Begrüßung, wie es groß angekündigt wird! Das Gepäck mussten wir selbst tragen, aber immerhin wurden wir mit einem Auto zu unserem Zimmer gebracht. Doch auch hier wurden wir nur am Hauptweg rausgebracht und den Rest mussten wir dann selbst erledigen. Das tragen war für uns kein Problem, entsprach lediglich nicht den „Versprechungen“.

Das Zimmer an sich ist völlig in Ordnung. Sehr groß, mit eigenem Bad (Dusche & Spa-Badewanne) und einem Balkon mit Meerblick. Es ist soweit sauber und hat alles was man braucht (auch einen eigenen kleinen Kühlschrank).

Zum Restaurant und Pool ist es nur ein paar Meter zu Fuß. Aber das Restaurant hat teilweise stolze Preise. Nachdem wir uns ausgebreitet hatten, holten wir unser kostenloses Willkommensgetränk (Glas Fruchtsaft) an der Bar ab und dann ging es auch wieder zu unserem Zimmer.

Ein neuer Morgen

Heute Morgen begutachteten wir alles nochmal genauer. Der Pool ist recht groß und an sich ist die Anlage drum schön gestaltet mit Liegen, Palmen und einem Stein-Wasserfall am Pool. In der Boutique gibt es nicht viel und sieht eher leer aus. Allgemein ist hier auch nicht viel los, aber es ist auch nicht Saison!

Frühstück ist auch hier im Preis inbegriffen, aber auch das Buffet war recht einfach gehalten. Dennoch findet man hier auch genug, um seinen Hunger zu stillen. Man will ja auch nicht zu viel meckern! 😀

Leider kann man hier auch nicht so viel machen, das Aktivitätenangebot ist nicht so groß und vielseitig und man ist etwas abgeschieden. Dennoch bietet das Resort einen kostenlosen Shuttle nach Lautoka und Nadi – Town an, was wir auf jeden Fall mal in Anspruch nehmen werden.

Die Atmosphäre ist leider nicht so freundlich und der richtige Fijian-Stil ist hier nicht zu spüren. Schade irgendwie, aber wir lassen uns mal überraschen, was noch so kommt und wollen nicht so negativ auf den Aufenthalt blicken. Aber etwas enttäuscht sind wir schon. Wir machen das Beste draus! 😉

Moce!

Torben & Vivi