23730 Neustadt in Holstein, Germany
bradenton3

Moin zusammen! 🙂

Im letzten Beitrag hatten wir euch etwas über unseren Aufenthalt in „Little Havana“ und damit vorerst letzten Tage in Miami berichtet. Ebenfalls habt ihr schon erfahren, dass wir uns wieder auf zur Westküste Floridas gemacht haben, wo wir bei Vicki untergekommen waren. Heute erfahrt ihr mehr zu unserem Aufenthalt in Bradenton und wie wir die Auswirkungen vom Hurricane „Harvey“ miterlebten.

Bradenton

Vicki wohnt mit ihrem Sohn Joey in Bradenton und wir hatten sie bei einem unserer Aufenthalte in Kalifornien kennen gelernt. Sie lud uns ein, bei Interesse bei ihr zu wohnen, während wir in Florida sind. Gene nahmen wir das Angebot an und organisierten uns schon in Ecuador unsere Greyhound-Tickets nach Sarasota. Bradenton liegt nur 20 Minuten Autofahrt davon entfernt und Vicki konnte uns hier von der Bus Station abholen. Wir freuten uns sehr sie wiederzusehen und über neue Erlebnisse zu berichten.

Vorab hatte sie schon etwas von dem Wohnkomplex, in dem sie wohnt erzählt und naja… 6 Pools, 2 Fitnessstudios, Tennisplätze, Whirspools und eigenes Restauant auf dem Gelände klingt sehr beeindruckend! An unserem Ankunftstag war gerade die Sonnenfinsternis zugange, doch wir hatten davon nicht wirklich viel mitbekommen. Es war in Bradenton/Sarasota nur eine teilweise Sonnenfinsternis. Vicki holte uns ab und als wir durch das Sicherheitstor auf den Wohnkomplex fuhren waren wir in der Tat sofort beeindruckt. Einfach riesig alles und sehr gepflegt. Wer hier wohnt hat entweder eine Doppelhaushälfte oder aber in den meisten Fällen sein eigenes Haus. Das ganze Areal ist sehr schön und zwischen den Wohngebieten gibt es kleine Seen, wo sich Schildkröten, Fische, versch. Vögel und auch mal Alligatoren aufhalten.

Wir fühlten uns sofort wohl und auch Vickis Zuhause ist wunderbar. Wir bekamen alles von ihr gezeigt und richteten uns erstmal ein. Am Nachmittag kam noch eine Freundin von Vicki vorbei, die wir auch schon aus Kalifornien kannten. Gemeinsam gingen wir alle noch etwas essen und anschließend für die kommenden Tage einkaufen.

Tom Bennet Park

Unseren Aufenthalt in Bradenton hatten wir relativ ungeplant gelassen. Einen Tag vielleicht mal an den Strand und ansonsten schauen, was sich so ergibt. Vicki gab uns viele Möglichkeiten, da wir zum einen ihr Auto nutzen durften und zum anderen hatte sie Fahrräder und Kanus parat. Von den Fahrräder machten wir direkt am nächsten Tag Gebrauch und fuhren zum nicht weit entfernten „Tom Bennet Park„. Dieser liegt zwar direkt an der Interstate-75 und ist daher nicht gerade der ruhigste Fleck, lädt aber dennoch zum verweilen ein. Es gibt einige Seen in denen ggf. auch mal Aligatoren gesehen werden können. Zudem findet man hier weite Wiesenflächen, was sich perfekt für das Ausstoben mit dem Hund oder aber Drohnenfliegen eignet. 😀

Wir kundschafteten ein paar gute Startflächen aus und fuhren dann wieder zurück zur Unterkunft. Natürlich wollte Torben noch in den Pool und Vivi das Fitnessstudio ausprobieren. Beides haben wir für sehr gut befunden. 😉

Am nächsten Tag ging es erneut in den „Tom Bennet Park“ und diesmal hatten wir die Drohne dabei. Bei einer solchen Anschaffung wollten wir lieber zunächst auf der sicheren Seite sein und hatten nicht gleich jede Situation zum Fliegen genutzt, bevor nicht auch etwas Flugerfahrung im sicherun Umfeld erprobt werden konnte. Wir nutzten die Zeit und den Vorteil, dass der Park nicht all zu sehr besucht war, um die Drohen in die Luft zu bringen und einfach die Steuerung zu üben. Dabei sind auch ein paar coole Aufnahmen entstanden, welche wir euch bei Zeiten dann präsentieren werden.

Haussitter & Hurricane Harvey

Im Vorfeld teilte Vicki uns schon mit, dass die während unseres Aufenthaltes 2 Mal für ein paar Tage verreisen muss. Es wäre aber kein Problem, wenn wir solange dort bleiben und quasi Haussitter spielen und auf die Hunde aufpassen. Wir taten dies gerne und halfen auch dabei sie und Joey zum Flughafen zu bringen und abzuholen. Wir hatten keine wirklichen Aufgaben, außer regelmäßig das Futter und Trinken der Hunde zu kontrollieren und mal mit denen 1x Gassi zu gehen.

Erst kurz vor ihrer Abreise erfuhren wir von dem Hurricane Harvey, welcher sich an der US-Küste von dem Bundesstaat Texas anbahnte. Das erklärte auch, warum sich das Wetter bei uns plötzlich umschwung. In der Tat liegt Florida weiter von Texas entfernt, doch während dieser Zeiten hatten wir viel Gewitter (meistens über mehr als 6 Stunden) und teilweise auch viel Regen. Es hatte eben Auswirkungen auf den kompletten Küstenbereich des „Golf von Mexiko“. So musste zum Beispiel auch Vicki´s Rückflug aufgrund des Hurricanes storniert und neu gebucht werden. Das war zuerst ein ziemliches Problem, konnte dann aber gelöst werden und sie konnte noch vor dem schlimmsten Teil Texas wieder rechtzeitig verlassen.

Die Tage über verfolgten wir in den Nachrichten und sozialen Medien den Status dort vor Ort und waren geschockt, was dort alles zerstört wurde.Zum Glück gab es viele hilfsbereite Menschen und Organisationen, die die Betroffenen unterstützen und die Lage besserte sich nach ein paar Tagen. Dennoch werden die Aufräumarbeiten etwas andauern. ES war das erste Mal auf unserer Reise, dass wir von Facebook eine Meldung bekamen, ob wir unsere Freunde über unseren Zustand informieren wollen. Na, so schlimm war es nun bei uns nicht, aber Teilgebiete von Florida hatten auch mit Überschwemmungen zu kämpfen. So gab es auch bei uns Straßen oder Felder, die leicht überflutet waren.

Reise Office & relaxen

Da die meisten Tage unseres Aufenthaltes in Bradenton ziemlich regnerisch waren, fehlte uns auch die Motivation nach Tagesausflügen Ausschau zu halten. Doch nach dem Roadtrip mit Tobi & Leo hatten wir auch schon einiges aus Florida gesehen und waren gar nicht so im Zwang jeden Tag raus zu müssen. Wir nutzten die Zeit auch um uns zu entspannen und um Arbeiten rund um unseren Blog zu erledigen.

Habt ihr schon unsere VLOG´s und den ersten Part von Kanada auf unserem YouTube Kanal gesehen? Dort bekommt ihr einen super visuellen Einblick zu unserem Aufenthalt!

Parallel haben wir auch schon einige Vorbereitungen für die Rückkehr nach Deutschland getroffen. Torben hatte noch ein Bewerbungsgespräch via Skype und Vivi hat inzwischen sogar einen Job, den sie direkt ab 01.10. anfängt. [icon icon=icon-briefcase size=14px color=#000 ] Dazu berichten wir euch aber dann ein andern mal mehr. 😉



Manatee Beach

An einem unserer letzten Tage sind wir dann noch zum Strand gefahren. Die Sonne schien schon früh morgens und wir machten uns die 30 Minuten Autofahrt auf den Weg zum „Manatee Beach„. Hierzu fährt man einfach von Bradenton auf der „64“ solange gen Westen, bis man am Strand ankommt. Das Parken ist hier kostenfrei und am Strand selbst mehr als genug Platz. Die Wellen waren für Torbens Geschmack etwas lasch, aber das Salzwasser war eine willkommene Abwechslung zum Chlorpool. 😀

Hierbei hatten wir auch nochmal ordentlich Sonne getankt und teilweise noch Sonnenbrand bekommen, doch keine Sorge, der war am nächsten Tag schon wieder fast weg. 😉
Das Wasser ist herrlich warm und man möchte sich am Liebsten nur treiben lassen.

Es war auch eine Idee den „Myakka River State Park“ zu besuchen, wo es auch hin und wieder Alligatoren geben soll. Der Park gilt als „Hidden Spot“ der Einheimischen! Leider waren jedoch Meldungen auf der Homepage, dass aufgrund des vielen Regens Teilgebiete des Parks gesperrt sind und es sehr matschig ist. Daher hatten wir den Gedanken verworfen. Aber falls ihr in der Nähe seid, könnt ihr dort ja mal vorbei schauen. Es soll sehr schön und nicht so überlaufen sein. 😉

Zurück nach Miami

Unseren Aufenthalt in Bradenton bei Vicki haben wir sehr genossen und waren fast jeden Tag im Pool bzw. Fitnessstudio. Bei ihr Zuhause haben wir meistens selbst gekocht und die Abende mit einer Serie verbracht, welche wir beide spannend fanden. Auch sowas gehört mal dazu, wenn man solange unterwegs ist. Ein paar Tage entspannen und mal die letzten Eindrücke verarbeiten. Lange dauert es dann auch nicht mehr bis zu unserer Rückkehr nach Deutschland, wo wir uns aber bis dahin auch noch einiges erhoffen und gespannt bleiben.

Bevor es dann weiter zum nächsten Reiseziel geht, verbringen wir noch ein paar Tage erneut in Miami. Was genau wir hier geplant haben und wo es dann als nächstes hingeht, erfahrt ihr schon sehr bald. 😉

Bis dahin und beste Grüße,
Torben & Vivi

Verwandte Beiträge