#64 – Tag gerettet!

Eingetragen bei: Philippinen | 0

Hello everyone!

Nach ein paar schönen Tagen hier auf der Insel (Palawan) hat es gestern den ganzen Tag (fast) nur geregnet. Wir hatten uns für morgens den Wecker gestellt und nach einem kurzen Blick nach draußen, noch einmal hingelegt. Es regnete und regnete… Und bei Regen kann man hier nicht viel machen. Die Wege und Straßen sind schlammig und matschig, der Sand nass und das Meer aufgewühlt. Kein guter Tag für irgendwelche Unternehmungen! So haben wir den Tag bei unserer Unterkunft genossen. Vivi kam die Ruhe ganz recht, denn ihr Magen grummelte ein wenig rum, da sie wohl irgendein Essen nicht ganz so gut vertragen hatte. Aber er (der Magen) hat sich relativ schnell wieder erholt. 🙂 Wir saßen auf dem Balkon, haben im Wasser spielenden Kindern zugesehen, haben Postkarten gekauft und beschrieben und einfach mal gechillt. 😀

Wieder Regen?

Heute Morgen schien es, als ob uns ein weiterer Regentag bevorsteht. Nach dem Frühstück saßen wir wieder ein wenig auf dem Balkon rum und als dann der Regen etwas aufgehört hatte, wagten wir es raus. Wir schlenderten ein wenig durch die Straßen und schauten uns in den Straßen um. Mittlerweile treffen wir immer wieder auf die gleichen Menschen – ist nun mal nicht ganz so groß der Ort! Aber dennoch entdecken wir immer wieder etwas Neues und schauen hier und da mal etwas genauer.

Nachmittags…

… fällt uns ein wenig die „Decke auf den Kopf“ und wir wissen nicht so ganz, wo hin mit uns. Nach einem Mittagessen im Artcafé schlendern wir wieder durch die Straßen, heben bei einem von drei ATM´s Geld ab, sehen Kinder auf einem Platz Basketball spielen und es fängt leicht zu tröpfeln an. Wir schauen uns um und hinter uns ist der Himmel ein wenig aufgelockerter. Was nun?

Jetzt oder nie!

Wir beschließen uns Badesachen an zu ziehen, unseren „Ocean Bag“ (Den haben wir hier für ca. 15€ gekauft und es handelt sich dabei um eine wasserdichte Tasche.) zu packen und zum „Marimegmeg Beach“ zu fahren. Wie erwartet sprach uns wieder ein Fahrer an und so ließen wir uns für 120Php (ca. 2,50€) zum „Marimegmeg Beach“ fahren. Dort angekommen waren nur wenig Wolken und deutlich mehr los als beim letzten Mal. Wir gingen den Strandabschnitt entlang und erkundeten wieder einen neuen Strandbereich. Denn man am Ende des „Marimegmeg Beach“ kommt man zum „Las Cabanas Beach“.

„Las Cabanas Beach“

Der „Las Cabanas Beach“ wird einem von den Tricycle-Fahrern immer angeboten und auch wir wollten mal wissen, was sich hier noch verbrigt. An der Ecke direkt gibt es ein gleichnamiges Resort, aber am Strand selbst ist nicht viel los. Gegenüber liegt direkt „Depeldet Island“, wo auch das Ende der Zipline ist. Wir sind dem Strandabschnitt weitergefolgt, denn hier war wirklich nichts los! Der Strandabschnitt war mit einigen Steinen, Korallen und Muscheln und so gab es nur wenig freie Fläche, um sich dort mit einem Handtuch hinzulegen. Das gab es dann erst weiter hinten (beim Dalorog Beach). Uns machte das aber nichts! Wir breiteten unsere Handtücher aus und ab ins Wasser! 🙂 Am Anfang sind dort ein paar Steine und dann kommt super weicher Sand! Das Wasser ist sehr flach und man konnte ewig weit rein gehen, bis es dann tiefer wurde. Wir wollten aber auch nicht so weit weg von unseren Sachen und so machten wir es uns im flachen Wasser gemütlich, genossen das warme Wasser und die paar Sonnenstrahlen, die es durch die Wolken schafften!

Der Tag war gerettet!

Nicht ein weiterer Tag Regen und rum sitzen in der Unterkunft. Herrlich war es nun im Meer zu entspannen und das haben wir voll und ganz genossen! 🙂 Der Tag war für uns gerettet! Und so genossen wir die Zeit im Meer und nachdem wir schon etwas aufgeweicht waren, gingen wir wieder raus. 😀

Kreativ am Strand

Nachdem wir uns dann etwas getrocknet hatten, sammelten wir Muscheln. Muscheln gab es hier nämlich viele und viele verschiedene! Wir sammelten Muscheln und kleine Korallenstücke und legten im Sand „El Nido“. Es ist echt erstaunlich, welche Vielfalt von Muscheln es hier gibt und das Ergebnis unseres Kunstwerkes gefiel uns sehr gut. (siehe Bild) Während wir die Muscheln zusammen gesammelt haben, traf Torben auf einen etwas größeres Krebs und sie erschreckten sich beide. Er war wirklich sehr groß und als wir ihn genauer betrachteten, fiel uns auf, dass er keine Scheren mehr hat. Er bewegte sich dann auch auf einmal nicht mehr. Vielleicht war der Schock zu groß? Aber dann bewegte er sich wieder ein wenig und wir ließen ihn in Ruhe.

Awesome Sunset 🙂

Nachdem wir unser Kunstwerk vollendet hatten, ging nun auch schon langsam die Sonne unter. Wir packten unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Rückweg. Auch von dem „Las Cabanas“ und dem „Marimegmeg Beach“ kann man den Sonnenuntergang sehen. Es war ein wahrhaftiges Farbenspiel am Himmel und ein wirklich besonderer Sonnenuntergang. Natürlich haben wir versucht es fotografisch festzuhalten. Aber so ganz widergeben können diese Bilder natürlich nicht, wie es real war.

Back to Town

Danach sind wir dann wieder mit einem Tricycle für den gleichen Preis zurück nach El Nido Town. Dort gab es für uns noch einen Crepé mit Schokolade und dann sind wir zur Unterkunft.

Es blubbert!

Wir wollten uns erstmal den ganzen Sand abduschen und dann fiel uns auf, dass das ganze Bad nass und etwas dreckig und teilweise schaumig war. Torben versuchte den Dreck mit der Duschbrause wegzuspülen, was erst auch funktionierte. Doch dann blubberte der Abfluss und sog erst das Wasser rein und dann spuckte er es in Etappen wieder raus. Das war ein wenig ekelig und seltsam zugleich! Nach dem sechsten „Blubbern“ ging Vivi zur Rezeption und informierte die Damen dort über das „Problem“ in unserem Bad. Sie sagte, dass sie sich drum kümmert. So warteten wir vor unserem Zimmer und da kam sie auch mit zwei Männern im Schlepptau. Da unser Abfluss mit dem vom Nachbarzimmer zusammenhängt, gingen sie dort erst rein. Nach circa zwanzig Minuten waren sie dann fertig, alles war wieder sauber und der Abfluss frei. Im Nebenzimmer hat wohl ein Haarbüschel den Abfluss verstopft! Nun ist wieder alles gut, es blubbert nicht mehr und wir sind dankbar, dass sie sich so schnell darum gekümmert haben! 🙂

Der Tag neigt sich zu Ende…

… und wir freuen uns nun auf die Dusche und werden den Abend gemütlich ausklingen lassen! Macht´s gut! 🙂

Lieben Gruß,

Torben & Vivi