#98 – Neuseeland!

Eingetragen bei: Neuseeland | 0

Kia Ora! 🙂

So die Begrüßung in Neuseeland, wo wir uns aktuell befinden! 2 1/2 Monate waren wir nun in Australien und es war Zeit für etwas Neues – ab nach Neuseeland!

Online Check-In nicht möglich

Wir haben im gestrigen Beitrag schon angedeutet, dass wir noch etwas vor Ort klären mussten. Während dem Frühstück haben wir versucht für den heutigen Flug einen Online Check-In zu machen, doch trotz aller vorhandenen Daten ging es nicht. Entweder war die Buchungseferenznummer falsch oder das System teilte uns mit, dass wir mit einer anderen Airline fliegen, statt Virgin Australia. Sehr seltsam! Da wir bisher immer ein Check-In vorher online gemacht haben, waren wir nun etwas irritiert.

Wir versuchten bei der Airline anzurufen, aber das ging mit Torbens Sim-Karte nicht (nur Data) und so sendeten wir erstmal eine Mail an unsere Agentur ReissAus!. Aber durch die Zeitverschiebung war eine baldige Antwort nicht zu erwarten.

Auf der Suche…

So fuhren wir mit dem Bus zur nächstgelegenen Haltestelle des Domestic-Airports, da der Internationale noch weiter weg war. Dort erkundigten wir uns am Schalter von Virgin Australia zu unserem Flug. Wir erfuhren, dass Virgin Australia eine Kooperation mit Air New Zealand hat und wir mit dieser Airline fliegen. Daher trat auch online der Fehler auf. Sie konnte uns aber keine weiteren Informationen geben, außer der Flugnummer für den Flug und dass die Zeiten dennoch die Gleichen sind.

Wir erkundigten uns, ob es ein Reisebüro von Air New Zealand in der Innenstadt gibt und fanden gleich zwei. Also ab in die Stadt. Beim ersten Standort standen wir vor einem riesigen Gebäudekomplex, was alles Büros zu sein schienen. Im Foyer entdeckten wir Air New Zealand im obersten (zwölften) Stockwerk. Dort waren wir in gewisser Weise richtig, aber hier gab es nur Büros und im Eingangsbereich lag direkt eine Zettel, dass man für Fragen, Stornierungen oder sonstigen Anliegen zu einem anderen Standort soll. Also ging es dort hin.

…die Hilfe!

Vor Ort standen wir vor einem noch größeren Bürokomplex und mussten wieder hoch hinauf. Dort fanden wir ein Büro, wo mehrere Airlines vertreten werden. Nach kurzer Wartezeit wurde uns dann geholfen und eine nette Dame rief für uns direkt bei der Airline an. Sie reichte den Hörer an Torben weiter und alle Unklarheiten konnten geklärt werden. Wir bekamen die richtige Buchungsrefernznummer und auch schon die Info zu unseren Sitzen. Ein Online Check-In war trotzdem nicht möglich, da dieser Flug mit mehreren Fluggesellschaften gekoppelt ist, aber das war dann auch nicht mehr weiter schlimm. Die Gewissheit zu unserem Flug war ja jetzt da!

Sydney – Auckland

Gestern Abend verabschiedeten wir uns noch von unserem airbnb-Gastgeber Anton und heute Morgen ging es früh per Uber zum Flughafen. Dort lief alles reibungslos und der Flug mit Air New Zealand war wirklich sehr gut! Es gab die beste Sicherheitseinführung, die wir je gesehen haben. Jeder hat an seinem Sitz einen kleinen Bildschirm und darüber lief ein Video zu den Sicherheitshinweisen. Diese wurden sehr amüsant und ansprechend veranschaulicht! Man muss es gesehen haben! 😛

 

NEUSEELAND

In Auckland angekommen gab es wieder einen neuen Stempel in unseren Pass. Wir sind berechtigt nun drei Monate als „Visitor“ in Neuseeland zu sein. Mit unserem Gepäck war auch alles in Ordnung und so ging es zu einem letzten Check. Die Neuseeländer sind sehr genau und streng. Im Flug mussten wir bereits ein Einreiseformular ausfüllen und verschiedene Angaben machen. Unter anderem ein Häckchen setzen, dass wir unsere Schuhe bei der Farmarbeit (also in Kontakt mit Tieren) hatten. Daher mussten wir auch nochmal in einen Extrabereich und unsere Schuhe reinigen. Aber da wir keine Lebensmittel oder ähnliches dabei hatten, war das Prozedere recht kurz.

Sim-Karte, Snack & Uber

Am Airport direkt holten wir noch eine Sim-Karte für Torbens Handy. Wir hatten uns im Vorfeld informiert und „Spark“ schien einer der besten Optionen bzgl. Netabdeckung für Traveler zu sein. So kauften wir eine Traveler-Sim-Karte für knapp 50NZ$ (ca. 34€), welche für drei Monate gültig ist und neben 3GB Data noch frei-Minuten sogar im internationalen Raum hat.

Danach gab´s noch einen Donut für jeden als kleinen Snack, denn durch die gute Versorgung im Flieger hatten wir keinen großen Hunger.

Da wir vom Flughafen in Richtung Innenstadt mussten, organisierten wir uns wieder eine Uber-Fahrt. Unser Fahrer war sehr symphatisch und wir haben uns gut unterhalten. Er war sehr bemüht uns möglichst einen schnellen + guten Weg zum Ziel anzubieten, was wir sehr nett fanden.

Mit InterCity nach Paihia

Die Fahrt dauerte knapp 45 Minuten und dann waren wir an unserem Ziel angekommen – der Busbahnhof von InterCity. Wir werden ein anderes Mal genauer darauf eingehen, aber nun nur kurz: Wir wollten eigentlich mit dem Auto durch Neuseeland reisen, aber wir haben uns für verschiedene Busunternehmen entschieden. Unter anderem:

Hier kann man einzelne Fahrten von A nach B oder auch einen sogenannten FlexiPass mit einer bestimmten Stundenanzahl buchen. Wir haben jeweils einen FlexiPass und können damit relativ flexibel umherreisen. Heute ging es dann direkt schon von Auckland weiter in der Norden nach Paihia. Die Fahrt dauerte knapp drei Stunden, aber unserer Busfahrer Opaia war sehr symphatisch. Er hat uns sogar näher an unserem Hostel rausgelassen, sodass wir um diese späte Zeit nicht so weit laufen müssen.

Erste Hostel-Erfahrung

Der Weg war nicht weit und durch die gute Beschilderung auch einfach zu finden. Die Rezeption hatte zwar schon geschlossen, aber es war eine Nachricht hinterlassen inkl. Schlüssel. Da wir nicht so Freunde der Dorms, also Mehrbettzimmer sind, haben wir hier ein kleines Privatzimmer für uns. Alles ist sauber und ordentlich uns schön eingerichtet. Mehr zu unserem Hostel gibt es dann die Tage. 😉 (Es ist schon spät! :D)

Kurzer Snack & ab ins Bett

Da wir durch die Busfahrt nun noch ein wenig Hunger hatten, informierten wir uns, ob noch etwas in der Gegend geöffnet hat und wurden sogar fündig. Der Fußweg zu „Alfresco´s“ war nicht weit und so machten wir uns auf den Weg dort hin. Vor Ort wurde uns mitgeteilt, dass die Küche für warme Mahlzeiten schon geschlossen hat, aber ein Knoblauchbaguett konnten sie uns noch anbieten. Das war sehr lecker! Torben genoss dazu noch ein Radler und für Vivi gabs farblich ähnlich ein Apfelsaft. 😀

Nun ist es kurz vor Mitternacht und es wird Zeit für uns ins Bett zu gehen. Morgen steht ein aufregender Tag an und daher machen wir für heute Schluss!

Gruß aus Neuseeland,
Torben & Viviane