#71 – Alltag kehrt ein

Eingetragen bei: Australien | 0

Moin, Moin 🙂

Seit knapp einer Woche sind wir nun hier in Australien. Wir haben Anfang Dezember und das heißt Sommerbeginn in Australien. Klingt ein wenig verrückt, aber bisher fühlt es sich für uns gar nicht so seltsam an. Für uns ging der Sommer einfach weiter! Seltsam ist wohl eher, dass bald Weihnachten ansteht und wir durch die beständigen warmen Temperaturen eher wenig darauf eingestimmt sind. 😀

Angekommen im Alltag

Mittlerweile kann man sagen, dass wir angekommen sind. Wir fühlen uns hier in dem Zuhause und bei der Familie wohl. Wir fühlen uns integriert und es fühlt sich schon nach normalem Alltag an. Es bringt Spaß das eigene Englisch zu verbessern und parallel ein paar deutsche Wörter und Sätze beizubringen.

Unsere Aufgaben

In dem letzten Beitrag haben wir euch schon ein wenig was über unsere Aufgaben hier auf der Farm erzählt. Das meiste wiederholt sich täglich und hin und wieder gibt es Extraaufgaben, die für ein wenig Abwechslung sorgen.

Hier mal ein Überblick über unsere Woche:

Dienstag:

Viviane musste die Küche saubermachen (das ist eine tägliche Aufgabe) und die Wäsche auf- und abhängen (eigentlich auch eine tägliche Aufgabe). Zusätzlich durfte sie ein paar leckere „Chocy Balls“ backen und die Jungs halfen ihr ein wenig dabei. Außerdem hat sie angefangen die Bücherregale sauber zu machen und zu sortieren. Abends muss Vivi sich dann um das Abendessen kümmern und das danach alles wieder aufgeräumt ist, wobei da auch die ganze Familie mithilft.

Torben musste wieder die Kühe füttern und das Wasser für die Hühner überprüfen, was auch tägliche Aufgaben für ihn sind und zusätzlich hat er weiter auf dem Feld der Bullen das Unkraut gejätet. Später sprach er Kristy darauf an, ob es möglich wäre weitere Aufgaben in den Arbeitstag zu integrieren. 3 Stunden lang in der Sonne auf dem Feld Unkraut mit der Spitzhacke entfernen, war dann doch etwas viel. Doch das war kein Problem und sollte für den nächsten Tag direkt umgesetzt werden.

Mittwoch:

Viviane machte die Küche sauber, die Wäsche, saugte durch das ganze Haus und vervollständigte ihre Arbeit bei den Bücherregalen. Abends dann wieder das Abendessen zubereiten und anschließend gemeinsam aufräumen.

Torben fütterte die Kühe, schaute nach dem Trinkwasser der Tiere, entfernte eine Stunde lang Unkraut und begann mit dem Rächen der Hauptfläche der Hühner unter dem großen Baum.

Nachmittags machten wir einen kleinen Ausflug, abseits vom Alltag. Wir liehen uns das Auto von Kristy aus und Torben fuhr somit das erste Mal auf der linken Seite. Allzu schwer war es gar nicht (dank Automatik!) und der Weg zum nächsten Supermarkt war nicht kompliziert. Letztendlich einfach nur der Straße folgen und an der ersten Ampel rechts – klingt simpel oder!? 😉 Ein weiterer Unterschied sind eventuell die Entfernungen. Hier liegt eben alles etwas weiter auseinander. Wir machten ein paar persönliche Besorgungen und fuhren dann wieder zurück.

Donnerstag:

Vivi sorgte wieder für Ordnung in der Küche und räumte mit Hilfe der Jungs den Spielzeugschrank aus und sortierte die Spiele, sodass es nun übersichtlicher ist. Hier gab es ordentlich Ordnungsbedarf und dies ist ja eine von Vivi´s Lieblingsaufgaben – Ordnung schaffen 😛 .

Torben fütterte wieder die Kühe (übrigens jeden Morgen direkt nach dem Frühstück zu erledigen; die Kühe warten morgens schon gegenüber von unserem Eingang und wissen, dass Torben dafür zuständig ist 😀 ) und sorgte sich um die Hühner, jätete eine Stunde Unkraut und machte weiter mit dem Rächen auf der großen Fläche der Hühner.

An diesem Tag bereitete Kristy bereits morgens schon etwas für das Abendessen vor und Torben musste den Rest mit Luke am Nachmittag zubereiten, da Vivi mit Kristy zu ihrer „bible study – group“ gegangen ist. Es ist ein Frauenhauskreis und wir waren zu viert. Es fand bei Kaj (einer aus dem Hauskreis und auch aus derselben Gemeinde) statt, die ein großes Anwesen mit einer Macadamia-Farm haben. Dort sah Vivi zum ersten Mal ein Kanguruu, was leider etwas weit weg war, um ein Foto davon zu machen. Außerdem hatte ein Hund vor wenigen Tagen erst Welpen bekommen, welche wir bestaunten. Der Hauskreis war wirklich schön, wir hatten viel Spaß und guten und intensiven Austausch. Es war schön, zur Abwechslung vom Alltag, für mich (Vivi) mitzukommen! 🙂

Torben hatte am Nachmittag die ganze Farm für einige Stunden für sich. Er nutzte die Zeit für etwas Erholung und machte ein paar Videos und Fotos von der Farm und der Umgebung. Luke kam gegen halb 5:00 Uhr nach Hause und beide bereiteten das Abendessen vor. Zudem mussten noch die Aufgaben von Cooper & Jordan erledigt werden, worum sich Torben kümmerte.

Gegen 6:00 Uhr gab es dann Essen und alle waren wieder zusammen an einem Tisch 😉 .

Freitag:

Nachdem Vivi die Küche und die Wäsche fertig hatte, saugte sie noch das Haus und bügelte ein paar Klamotten. Kristy musste vormittags weg, so kümmerte sich Vivi ein wenig um sie und spielten Spiele miteinander.

Torben half Kristy zuerst noch dabei ein paar neu geschlüpfte Küken zusammen mit der Mutter in ein geschütztes Gehege zu bringen. Danach ging es wieder ans füttern der Kühe und für eine Stunde Unkraut rupfen. Zudem mussten, auf dem Feld der Kühe nebenan, noch ein paar Steine aus dem Weg geräumt werden. Anschließend ging es kurz in den Gemüsegarten zum Unkraut rupfen und nochmal den großen Platz von heruntergefallenen Ästen befreien.

Nachmittags kamen ein paar Kinder zu Besuch und wir genossen die freien Stunden mit ein wenig Popcorn und Wassereis, denn die Kinder teilten netterweise mit uns! 🙂

Am späten Nachmittag war eine Veranstaltung, wo wir auch wieder herzlich eingeladen waren mitzukommen. Darüber dann beim nächsten Beitrag mehr! Nun heißt es Wochenende und die Arbeitswoche ist vobei. Auch für uns gibt es jetzt abseits vom Alltag ein freies Wochende und Luke & Kristy sind komplett für das Essen zuständig.

Es ist wirklich schön hier zu sein und im Familienleben und Alltag integriert zu sein! 🙂 Mittlerweile taucht öfter mal das Gefühl auf, dass wir Menschen in Deutschland vermissen, da es wirklich eine lange Zeit ist, die wir weg sind. Aber wir genießen diesen Teil der Reise und sind gespannt, welche Erfahrungen und Erlebnisse wir hier noch sammeln.

 

Sommerliche Grüße,
Torben & Vivi