#45 – Hello Bangkok!

Eingetragen bei: Thailand | 0

Hello Bangkok! 🙂

Nachdem wir ein letztes schönes Erlebnis mit der „Desert Safari“ hatten, haben wir uns am Mittwoch von Lena und Dubai verabschiedet. Unser Aufenthalt in Dubai war sehr schön und in den kommenden Tagen werden wir auch wieder ein Review schreiben, wie wir es bereits zu Johannesburg gemacht hatten.

Mit dem Shuttle von Dubai nach Abu Dhabi

So haben wir uns (wie bei der Anreise) einen Shuttle von Ethiad Airways nach Abu Dhabi gebucht. Wir hatten erst einen späteren Bus geplant, aber das wäre eventuell zu knapp gewesen. So haben wir angefragt, ob wir die Shuttle-Buchung anpassen können. Hier hieß die Anweisung des Ethiad Airways Büros, dass wir einfach etwas früher vor Ort ankommen und dann nachfragen sollen, ob in dem früheren Bus noch Plaz ist. Ein wenig gewagt, aber uns blieb ja nichts anders übrig. So sind wir am Mittwoch dort hin gefahren und der Angestellte meinte, dass wohl noch Plätze für uns frei werden. Naja hinterher hat sich rausgestellt, dass nur 5 Personen mit dem Bus um 12 Uhr fahren – also noch ausreichend Platz war! 😀 In Abu Dhabi hatten wir noch genug Zeit und waren dann mit einer der ersten bei der Gepäckabgabe.

Flug: Abu Dhabi nach Bangkok

Am Flughafen selbst hat auch alles andere geklappt. Kurz vor der Boarding-Time kam eine Gruppe von ca. 50 Teenies, die wohl eine Art Freizeit machen und auch mit in unserem Flieger fuhren. Am Gate war es durch diese Truppe recht laut, aber in Flieger dann eher ruhig.

Für uns waren die ersten zehn Minuten des Fluges dennoch leider nicht so angenehm! Der Mann der neben Torben in der Reihe saß roch stark nach Urin und Alkohol, was damit wirklich sehr unangenehm war! So erkundigten wir uns, ob wir vielleicht einen anderen Sitzplatz haben könnten. Es wurde sich umgehend darum gekümmert und wir bekamen neue Plätze. Zwar nicht nebeneinander, aber Torben bekam einen Platz mit Beinfreiheit und Vivi saß neben einem Ehepaar aus Italien und wir konnten dann den Rest des Fluges genießen.
Wir testeten auch direkt mal die interne Chatfunktion des Flugzeuges! 😀
Das Essen diesmal war leider nicht so gut, wie beim letzten Mal, aber verhungert sind wir auch nicht.

Hello Bangkok!

Nach über 6 Stunden Flug sind wir in Bangkok angekommen, mussten dann bei der Passkontrolle etwas länger anstehen, aber bekamen letztendlich unseren Stempel und holten unsere Rucksäcke vom Gepäckband ab.
Als erstes kaufte Torben eine SIM-Karte und tauschte das restliche Geld aus Dubai in thailändischen Baht um.

Wir mussten ein wenig Zeit „absitzen“, da wir erst gegen 14 Uhr bei unserer Unterkunft Einchecken konnten. Da wir ein wenig hungrig waren, suchten wir den Airport nach Restaurants ab. Im oberen Bereich gab es einige Restaurants, die aber erstens zu teuer waren und uns dort zweitens nicht wirklich ansprach. Torben erkundigte sich online. Im unteren Bereich des Airports gab es noch einen zweiten „Food Court“, welcher günstigeres Essen anbietet. Dort wurden wir dann fündig und haben uns beide einen Teller Essen und eine Cola für 120 BHT (ca. 3€) geholt. Super günstig! Danach suchten wir uns einen ruhigeren Platz im dritten Stockwerk und haben ein wenig geschlafen. Hier lagen noch mehrere, die auf den Sitzen schliefen. Für Vivi war das etwas seltsam, aber nachdem wir unser Gepäck etwas gesichert hatten, machten wir es uns bequem und holten etwas Schlaf nach.

Ab zur Unterkunft!

Gegen 13 Uhr machten wir uns dann raus aus dem Flughafen. Wow – was eine angenehme Luft! 🙂 Wir bestellten eine „Uber„-Fahrt und ließen uns zur Unterkunft fahren. Während der Fahrt stellen wir bereits fest, dass es hier eine komplett andere Welt ist und der Aufenthalt hier sehr spannend wird!

Bei der Unterkunft angekommen, holte uns ein Mann aus der Lobby ab und brachte uns zu unserem Zimmer / Apartment. Auch dieses hatten wir im Vorfeld über airbnb gebucht und waren gespannt, was uns erwarten wird. Die Fotos sahen spitze aus, aber es gab auch ein paar negative Bewertungen.

Doch beim Apartment angekommen fanden wir es so vor, wie es auf den Fotos war. Zum Glück! 🙂 Wir haben einen super Ausblick vom Balkon aus und das Apartment ist nur für uns. Die Küche befindet sich halb auf dem Balkon und somit draußen, was sehr witzig ist, aber nicht unbedingt ungewöhnlich scheint.

Schlaf nachholen!

Da Torben im Flugzeug nicht geschlafen hatte und Vivi nur kurz und schon mehrmals auf der Fahrt zur Unterkunft eingenickt ist, haben wir uns erstmal hingelegt und ein wenig geschlafen. Das war dringend nötig!

Erstmal Essen & Einkaufen

Wir hatten uns extra einen Wecker gestellt, um nicht ganz aus dem Rhythmus zu kommen. So haben wir uns dann frisch gemacht und einen „Uber“-Fahrer bestellt. Die Straße, in der der Gebäudekomplex unseres Apartments ist, bietet links und rechts verschiedene kleine Geschäfte und Essensstände. Hier spielt sich das Leben draußen (auf der Straße) ab. Die Menschen sitzen vor ihren Häusern, unterhalten sich, Kinder spielen und Hunde sitzen seelenruhig auf der Straße. Wir gingen die Straße entlang, da wir den „Uber“-Fahrer dort hin bestellt hatten, und nahmen die unterschiedlichen Eindrücke war.

Nach kurzer Zeit kam dann unser Fahrer und wir sind damit in die Stadt zum „Siam Paragon“ gefahren.
Das „Siam Paragon“ ist eine Mall und drum herum sind noch mehrere andere Einkaufszentren. Wir schauten uns um und besorgten erstmal ein paar Lebensmittel (vor allem Trinken!), damit wir auf jeden Fall was fürs Frühstück für die nächsten Tage haben.
Danach wollten wir noch vor Ort etwas zum Abendessen suchen. Viele Angebote und Restaurants, aber leider relativ teuer.

So gingen wir in das „Siam Center“, welches direkt gegenüber ist. Dort sind wir nach ganz oben, wo es mehrere Essensmöglichkeiten gibt. Hier wurden wir dann fündig und haben uns eine Portion Reis mit Curry-Chicken für jeweils BHT 55 (ca. 1,50€). Es war sehr lecker, aber recht scharf und Vivi brannte es ganz schön im Mund. So überlies sie Torben das Curry-Chicken und aß nur ihren Reis auf. Hier ist das Essen wirklich komplett anders!
Danach gings für und wieder zurück zur Unterkunft.

Der erste Eindruck:

Neben sehr anderen Essen ist natürlich auch dir Sprache eine andere, hier fährt man wieder auf der linken Seite, überall hupt es und Roller sowie Motorräder überholen von links und rechts. Viel Tumult und man wird überhäuft von verschiedenen Eindrücken und Gerüchen! Daran muss man sich erstmal gewöhnen!

Im Vorfeld hatten wir schon erfahren, dass die Menschen hier in Thailand gerade in einer Trauerphase sind und den Verlust des Königs verarbeiten. Daher waren wir schon in gewisser Weise vorbereitet. Überall sieht man Fotos des Königs, sowie schwarz-weiße Tücher und Gedenkstätten. Viele tragen eine schwarze Schleife an der Kleidung und allgemein schwarze Kleidung. Das ist auf jeden Fall auch eine ganz eigene Erfahrung, dir wir hier miterleben.

Zu den Dingen, die hier anders sind, zählt auch das Geld, denn der Umrechnungskurs ist nun wieder ganz anders (1€ = ca. BHT 38) und das Essen ist hier eigentlich sehr günstig! Des Weiteren haben wir nun schon einen größeren Zeitunterschied, denn hier ist es fünf Stunden später als in Deutschland.

Wir sind gespannt, was uns hier noch erwarten wird! 😉 Denn Kultur, Verhalten und das Leben hier sind wirklich komplett verschieden!

Gruß aus Bangkok,
Torben & Vivi