#44 – Desert Safari

Eingetragen bei: Vereinigte Arabische Emirate | 0

Hallo aus Dubai! 🙂

Nachdem wir nun schon viel in Dubai gesehen haben, ging es heute raus in die Wüste!

Vor ein paar Tagen haben wir uns eine „Desert Safari“ gebucht. Hier gibt es unzählige Anbieter, die eine „Desert Safari“ anbieten und der Preis ist sehr unterschiedlich, obwohl alle in die gleiche Wüste fahren und dort in ein Camp gehen.

Wir haben uns zuvor zwei Angebote machen lassen mit jeweils den gleichen Inhalten. Das eine Angebot gab es für DHS 300 (ca. 75€) und das Andere waren über DHS 2000 (ca. 500€) jeweils für 2 Personen. Was ein Unterschied! Da wir aber wussten, dass beide das identische machen, haben wir uns für das güstigere Angebot entschieden.

Das Angebot, welches wir genommen haben, war von „Welcome Sky Travel & Tourism„.

Kontakt & Bezahlung

Der Kontakt lief im Vorfeld über E-Mail und sie schickten uns das Angebot zu. Wir stellten sicher, dass alles beinhaltet ist und dennoch waren wir uns nicht so ganz sicher. Es gab einige Verständnisprobleme, was vor allem die Bezahlung anging. Ein Tag nach Bestätigung erhielten wir eine Mail, dass der Courier morgens wohl auf uns gewartet hat, um das Geld abzuholen, wir aber nicht da gewesen wären. Nunja, das hatten wir so nicht ganz verstanden und so machten wir einen neuen Termin für den nächsten Tag aus.

Am nächsten Tag kam dann zur abgemachten Uhrzeit ein Angestellter von „Welcome Sky Travel & Tourism„, um das Geld entgegen zu nehmen und gab uns einen Voucher (quasi wie eine Rechnung und Bestellbestätiung). Erstens war es komisch, ihm einfach das Geld zu geben (keine sehr sichere Zahlungsmethode) und zweitens stand auf diesem Voucher nur drauf, dass wir eine „´Desert Safari“ machen, aber nicht, was sonst beinhaltet ist. Nungut, da konnten wir nicht viel machen und so ließen wir uns überraschen!

Die „Desert Safari“

Heute stand also die „Desert Safari“ auf dem Plan. Um 15:30 Uhr sollten wir vor dem Hotel stehen und abgeholt werden. Wir waren pünktlich vor Ort, aber (fast wie zu erwarten) kam niemand. Da das Hotel zwei Eingänge hat, teilten wir uns auf, damit wir den Shuttle nicht verpassen. Nach einer halben Stunde Wartezeit, schrieb Torben eine Mail an die Agentur und bekam kurz darauf eine Rückmeldung, dass der Fahrer wohl im Stau stand, aber in 10-15 Minuten da sein sollte. Um 16:15 Uhr war der Fahrer dann da, wir stiegen ein und los ging es. Mit uns war noch ein Paar aus Indien und ein Paar aus Texas dabei.

Nach 20 Minuten Fahrt war links und rechts des Highways nur noch Wüste zu sehen. Da wir etwas spät dran waren, gab der Fahrer ordentlich Gas und fuhr die meiste Zeit schneller als erlaubt. Die Fahrt war nichts für Empfindliche und alleine schon ein Abenteuer! Die Fahrt dauerte eine knappe Stunde und dann mussten wir in ein anderes Auto umsteigen.

„the dune bashing“

Ab geht´s durch die Wüste! 🙂 Es ging auf und ab. Manchmal war es mehr ein Sliden, als ein Fahren. Aber es hat richtig viel Spaß gemacht und für Torbens GoPro gab es sogar schon eine Halterung integriert – Perfekt! Die Fahrt durch die Dünen ging etwa 15 Minuten.

In dieser Wüste gab es mehrere Camps der unterschiedlichen Anbieter, aber im Endeffekt sahen sie alle recht ähnlich aus. Unser Fahrer hielt an einem Camp an und wir stiegen aus. Vor dem Camp gab es Quads, Kamele, ein Pferd und ein Typ mit einem Falken.

Einem Falken ganz nah!

Der Typ mit dem Falken kam auch direkt auf uns zu und wir wollten unbedingt mit dem Falken ein Foto machen und dachten auch, dass es inklusive ist. Der Mann teilte uns aber dann mit, dass es DHS 10 (ca. 2,50€) kostet. Da wir uns das aber nicht entgehen lassen wollten, willigten wir ein. Torben bekam den Falken auf den Arm und die Schulter und bei Vivi war er auf der Schulter, dem Kopf und dem Arm. Ein interessantes Erlebnis und die Fotos sind super! 🙂

„Quad Bike Ride“

Danach wollten wir mit den Quads fahren, welche wir auch in der Bestellung beinhaltet hatten. Auch hier gab es Unstimmigkeiten. Das Paar aus Texas hatte eine halbe Stunde Fahrt gebucht und wir zehn Minuten. Dennoch weigerten sie sich, weil es ja nicht auf dem Voucher drauf stand und sie sagten uns, dass wir die Agentur anrufen sollten. Die Frau (aus Texas) rief dann dort an und klärte die Angelegenheiten, sodass wir dann Zugang dazu bekamen. 10 Minuten Quad fahren durch die Wüste – Wow! Torben hat das bereits schonmal in Ägytpen gemacht, aber für Vivi war es das erste Mal. Richtig cool! 🙂

„Sand Boarding“

Im Anschluss wollten wir dann „Sand boarden“. Das war problemlos und wir konnten uns die Boards einfach nehmen! Leider klappte es dort nicht ganz so gut, denn nach ca. 1,5 Meter steckte das Board im Sand und es ging nicht mehr weiter. So hatten wir uns das nicht ganz vorgestellt. Nagut, es hat ja nichts extra gekostet.

„Camel Riding“

Bevor wir ins Camp gehen wollten, nutzten wir noch die Chance, um auf einem Kamel zu reiten. Der Ritt war nur ganz kurz, da sie nur eine kleine Runde gehen. Es war recht wackelig und sehr witzig dort oben zu sitzen. Dennoch muss man sich eingestehen, dass das eigentlich eher Tierquälerei für die Kamele ist, da sie so oft aufstehen und sich wieder hinsetzen müssen. 🙁 Daher würden wir das vielleicht nicht nochmal so machen!

Das Camp

Nach all den Aktivitäten ging es dann ins Camp. In der Mitte befindet sich eine Bühne und drumherum gibt es auf Teppichen (ganz traditionell) Sitzgelegenheiten auf dem Boden und kleinen Tischen. Wir haben uns erstmal eine Kleinigkeit zu Essen und zu Trinken geholt.

Dann gab es eine kleine Showeinlage auf der Bühne. Im Anschluss daran wurde das BBQ-Buffet eröffnet. Hier gab es Salate, Fleischspieße und andere arabische Speisen. Wasser und Softdrinks waren auch inklusive.

Nachdem soweit alle sich am Buffet bedient hatten, fing die Bauchtanzschow an. War für uns jetzt nicht so interessant, aber gehörte eben dazu.

An den äußeren Seiten des Camps gab es einige Verkaufsstände, eine Shisha-Ecke, arabische Kleidung zum Anprobieren und Fotos machen, sowie ein Stand, wo man Henna-Tattoos bekam. Ein kleines Henna-Tattoo war kostenlos, aber für größere musste man dann bezahlen. Vivi ließ sich ein kleines Henna-Tattoo machen.

Kurz nach acht Uhr kam der Fahrer und wir machten uns auf den Rückweg. Immerhin wusste er, wen er mitgenommen hatte, denn wir hatten zuvor in den Feedbacks online gelesen, dass am Ende die Leute rumstanden und man sich nicht um sie gekümmert hatten. Zum Glück war das bei uns nicht so!

Fazit:

Es war ein einmaliges Erlebnis und wir hatten viel Spaß! Das Essen war lecker und ausreichend! Leider waren auch hier mehrere Anfragen von Verkäufern, ob man nicht etwas von ihnen kaufen will und die Preise waren echt nicht günstig. Falls man hier etwas von den kaufen möchte, sollte man auf jeden Fall verhandeln!

Wir fanden die „Desert Safari“ gut und sind froh es gemacht zu haben. Für den Preis war es gut, aber man sollte sich vorher sehr gut informieren und sich am Besten alles schriftlich geben lassen. Wer nicht auf das plädiert, was man gebucht hat, verpasst ansonsten die Hälfte! 😉

Soweit von uns… Viel Freude beim Fotos schauen! 🙂

Liebe Grüße aus der Wüste,
Torben & Vivi 

 

P.S.: Hier nochmal der Link zu unserer Desert Safari über Welcome Sky Travel & Tourism. Die bieten auch noch vieles andere an. 😉