#27 – Walter Sisulu N. B. Garden

Eingetragen bei: Südafrika | 0

Moin, Moin 🙂

Kurz nachdem wir den gestrigen Beitrag fertig hatten, bekam Vivi starke Kopfschmerzen und leichte Übelkeit. Sie hat sich dann hingelegt und bekam von Elli noch eine Kopfschmerztablette. Torben hat dann noch ein wenig am PC gearbeitet und ist dann auch bald ins Bett gegangen.

Walter Sisulu National Botanical Garden

Heute ging es Vivi wieder gut. Wir haben den Plan ein wenig umgestaltet und sind zum „Walter Sisulu National Botanical Garden“. Die Fahrt dort hin hat knapp über 45 min. gedauert und uns R365,02 (ca. 24€) gekostet. Der Eintritt in den Botanischen Garten kostet pro Person R40 (ca. 3).

Der „Walter Sisulu National Botanical Garden“ ist eine große Anlage und es gibt dort viel zu sehen. Neben den typischen Bereichen, in denen Pflanzen gekennzeichnet sind, gibt es auch freie Wege (o.a. Tree Walks). Es gibt dort viele verschiedene Pflanzen, wie Blumen und Kakteen, aber auch verschiedene Bäume. Eines der Highlights ist der Wasserfall. Bunte Vögel fliegen durch die Bäume und man kann ihnen relativ nahe sein. Außerdem schlendern große Schildkröten durch die Anlage, was für uns Schildkrötenliebhaber auch ein Highlight war. Es gibt außerdem einen Wanderweg (den Geological Trail), wo man quasi durch die Felsen geht (Der Weg ist insgesamt 3,5km lang.). Den sind wir aber nur 1/3 gegangen, da er abseits des eigendlichen Geländes liegt. Insgesamt gibt es dort viel freie Fläche zum Ausruhen oder Picknicken und um die Natur zu genießen.

Der obere Bereich des „Walter Sisulu National Botanical Garden“ ist leider kaum noch vorhanden, da durch die Hitze viel abgebrannt ist. Daher konnten wir von damaligen „Wild Flower Walk“ kaum noch was sehen. Erstaunlich war jedoch, dass es eine klare Linie zwischen abgebranntem Feld und blühendem Feld gibt und selbst bei der abgebrannten Fläche gibt es noch Pflanzen und Bäume, die blühen.

Wir haben dort viel Zeit verbracht und waren knapp über 4 ½ Stunden dort. Zwischendurch haben wir uns im Restaurant gestärkt und etwas Leckeres gegessen. Hier haben wir für uns beide insgesamt R182 (ca. 12€) gezahlt.

Es war ein sehr heißer und schöner Tag im „Walter Sisulu National Botanical Garden“ & wir haben die Zeit dort sehr genossen!

Zurück zur Unterkunft

Gegen späten Nachmittag sind wir dann wieder nach Hause gefahren. Diesmal hatten wir einen sehr netten und redefreundlichen Fahrer. Wir genießen es, wenn die Leute während der Fahrt ein wenig von sich erzählen, um dadurch ein kleinen Einblick der Einheimischen zu bekommen. Er erzählte uns, welche Erfahrungen er als „Uber“-Fahrer macht und konnte direkt ein paar Fragen an uns Deutsche loswerden. Eine der Fragen war zum Beispiel, ob es stimmt, dass wir alle Sportwagen fahren oder ob die das hier nur denken. Schon interessant, welche Vorurteile oder Gedanken die hier über uns Deutsche haben. Diese Fahrt war ein wenig teurer, weil wir durch die Hauptverkehrszeit gefahren sind und dadurch die Fahrtzeit etwas länger war (R383,02 (ca. 25€)).

Bei der Unterkunft angekommen, haben wir kurz unsere Sachen abgelegt und sind dann nochmal zu Pick&Pay, um Getränke und etwas fürs Abendessen zu besorgen. Gar nicht so einfach hier etwas fürs „Abendbrot“ zu finden. Neben Toast gibt es noch so weiche Brötchen und außer Wurst (wie z.B. Hänchenbrust) gibt es kaum Auswahl. Ebenso beim Käse findet man nur Cheddarkäse oder Käse in einem Stück zum selber Schneiden. Nun ja, eine andere Kultur und Lebensweise eben.

„Welcome to South Africa“walter5

Nach dem Einkaufen sind wir wieder zur Unterkunft, haben etwas gegessen und uns dann ran an die Fotos und den heutigen Blogbeitrag gemacht. Mittendrin war dann auf ein Mal der Strom weg. Craig kam zu uns und fragte, ob alles okay bei uns ist und teilte uns dann mit, dass im kompletten Stadtteil der Strom gerade weg sei und dies hin und wieder passiert. Nungut, für uns war das jetzt nicht so schlimm. Torben holte die Taschenlampe, damit wir überhaupt etwas sehen konnten. Kurz darauf kam Elli nach Hause und meinte „Welcome to South Africa“. Nach ca. 30 min. gingen die Lichter dann wieder an und der Blogbeitrag kann veröffentlicht werden.

 

Das war der heutige Tag – Seid gespannt, was wir hier noch so erleben werden! 🙂

 

Grüße,
Torben & Vivi

Merken

Merken