#144 – Nächste Insel: Maui!

Eingetragen bei: Hawaii | 0

Aloha!

Wieder sind ein paar Tage vergangen und wir befinden uns nicht mehr auf O´ahu.

Hanauma Bay

Donnerstag ging es für uns relativ früh raus. Um sechs Uhr wollten wir in „Hanauma Bay“, dem scheinbar schönsten Schnorchelstrand O´ahu´s. Eine knappe Stunde Fahrt dorthin, also könnt ihr euch selbst ausmalen, wie früh wir raus sind.

Eine Frau, die wir am Tag zuvor getroffen hatte, teilte uns mit, dass wenn man dort um Sechs Uhr ist, man keinen Eintritt bezahlen muss. Ebenso wussten wir, dass der Strand oft schon um 7:30 Uhr voll ist und man dann nicht mehr reinkommt. Daher machten wir uns rechtzeitig auf den Weg.

Es war noch dunkel, der Parkplatz recht leer und wir kamen auf jeden Fall kostenlos auf den Parkplatz. Am Eingang sammelten sich einige Gäste um einen Mitarbeiter, der uns dann mitteilte, dass die Kassen erst später aufmachen und man daher kostenfrei reinkommt. Ebenso gab er noch ein paar Hinweise (wie: Nicht auf die Korallen treten!) weiter und dann konnten wir zum Strand. Die Kasse öffnet erst um Sieben Uhr – also bis dahin kommt man kostenfrei rein! 😉

Wir frühstückten in Ruhe und schauten uns den Sonnenaufgang an. Dann ging es in die Badesachen und rein ist Wasser – auch wenn es etwas kalt war. Leider sahen wir nicht allzu viel. Wir schnorchelten an verschiedenen Stellen der Bucht, aber es waren immer nur vereinzelt Fische zu sehen. Immerhin waren es verschiedene Arten und einige waren wirklich recht groß (so Oberkörper groß), was recht cool war.

Aber dennoch waren wir etwas enttäuscht, da wir uns mehr davon erhofft hatten. Den Eintritt (Erwachsener $7,50) würden wir dafür nicht zahlen. Es gibt auf jeden Fall bessere Orte zum Schnorcheln, wie Lanaikai Beach oder Shark´s Cove.

 

Etwas Entspannung, spontaner Open-Air-Gottesdienst & Kinoabend

Wir verbrachten knapp zwei Stunden in „Hanauma Bay“ und als wir fuhren, standen die Leute in einer langen Schlange an. Wir machten uns wieder zurück zur Unterkunft, um unsere nassen Sachen aufzuhängen und etwas Schlaf nachzuholen. Das frühe Aufstehen war irgendwie nicht so gut. 😀

Am Abend ging es für uns wieder in die Stadt. Wir hatten uns für den Abend schon Kinokarten vorreserviert. Bis dahin war noch etwas Zeit hin, so aßen wir erstmal was.

Danach gingen wir etwas am Hafen entlang spazieren und sahen dort eine große Gruppe in einem Park einen Gottesdienst feiern. Wir gesellten uns dazu und wurden direkt angesprochen. Total herzlich und nicht aufdringlich erkundigten sie sich über uns und wir blieben für eine Zeit.

Dann machten wir uns auf zum Kino. Wir konnten dort umsonst parken, aber man braucht Glück, um dort was zu finden. Wir waren im Kino „Consolidated Theatres Ward with Titan XC“ und haben uns den neuen „The Fade of the Furios“ angeschaut. 🙂

Good-Bye Honolulu!

Es war ein langer Abend und wir waren recht spät erst in der Unterkunft. Wir packten unsere Sachen, denn heute Morgen ging die Reise weiter. Das bedeutete wieder wenig Schlaf und auch heute klingelte der Wecker wieder um Fünf Uhr.

Wir packten unsere Sachen und mussten schweren Herzens unsere schöne airbnb– Unterkunft verlassen.

Das Auto wurde vollgetankt und es ging ab zum Flughafen. Die Abgabe des Mietwagens war kein Problem und dann gab es auch einen Shuttle, der uns zum Terminal brachte.

Ein paar Inseln weiter …. Maui 🙂

Die Reise ging ein paar Inseln weiter, nämlich nach Maui. Für Flüge innerhalb der USA muss man das Gepäck bezahlen. Normalerweise zahlt man bei einem Gewicht bis 20kg $25. Man kann sich aber zum Beispiel bei „Island Air“ oder „Hawaiian Air“ als Member anmelden. Dafür muss man nichts bezahlen und spart dann beim Gepäck, so haben wir nämlich statt $25 nur $15 pro Gepäck bezahlt. Nur ein paar Klicks und dann hat man sich ein Profil erstellt und das Sparen kann beginnen. 😉

Unser Flug war mit „Island Air“ und dauerte knapp 40 Minuten. Es gab ein Getränk und während des Fluges wurde einem noch etwas über die Inseln erzählt.

Der Flughafen in „Kahului“ ist recht klein und übersichtlich. Hier organisierten wir uns noch etwas fürs Frühstück bei Starbucks (ist dort am Flughafen etwas teurer gewesen) und suchten dann nach dem Mietwagen-Unternehmen. Wir hatten uns auch wieder über Reissaus! Einen Mietwagen bei Hertz gebucht.

In Maui sind wir nun mit einem „Nissan“ unterwegs. Den Mietwagen hatten wir nun also. Nun mussten wir nur noch schauen, wo wir die Nacht verbringen konnten.

North Shore Hostel

Für Campingplätze konnten wir entweder keinen erreichen (da es Samstag ist) oder es war schon ausgebucht. Airbnb-Unterkünfte waren zu teuer und auch nicht mehr viel zur Verfügung. Vivi telefonierte fleißig rum und wir googelten nach verschiedenen Möglichkeiten.

Wir fanden dann das „North Shore Hostel“ in „Wailuku“. Hier war noch ein Privatzimmer für uns frei. Ein kurzer Anruf und da wir in der Nähe waren, fuhren wir direkt vorbei um alles Weitere zu klären. Nun verbringen wir ein paar Nächte und der Großteil hier sind Deutsche! 😀

Aber es ist alles super hier, alles sauber und wir haben ein schönes Zimmer mit Klimaanlange. Frühstück ist auch inklusive und wir können noch ein bequemes Bett genießen. 😛

Zeitvertreib

Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, fuhren wir nochmal los. Wir schauten uns die „Maui Mall“, die recht klein und nicht besonders ist, und das „Queen Ka´ahumanu Center“ an. Wir stöberten ein wenig und Vivi fand endlich ihre lang gesuchtes Muschel-Fußkette.

Wir kauften noch ein paar Lebensmittel im „Foodland“ ein und fanden heraus, wie wir dabei Geld sparen können. Hier muss nur eine Telefonnummer angeben und kann dadurch Member-Rabatt erhalten. Ab 150 Punkte erhält man wohl eine richtige Mitgliedskarte, aber bis dahin kann man es einfach mit der Telefonnummer machen. Man spart dadurch sehr viel, da fast jedes Produkt einen vergünstigten Member-Preis hat.

Danach ging es zurück zum Hostel und wir bereiteten uns dort unsere Wraps zu – Yummi! 🙂

Wir unterhielten uns mit einigen aus dem Hostel und genossen Gemeinschaft mit anderen. Aber wir sind auch froh, bald schlafen zu gehen, denn es war wieder mal ein langer Tag…

Lieben Gruß aus Maui,
Torben & Vivi