#62 – Rückblick: Thailand

Eingetragen bei: Thailand | 0

Hallo liebe Leser!

Heute fassen wir unsere Zeit in Thailand ein wenig zusammen und schreiben einen kleinen Rückblick. Hier bekommt ihr die Infos komprimiert, was wir dort erlebt bzw. wie wir das Leben in Thailand wahrgenommen haben. Unsere Blogbeiträge zu unserem Aufenthalt in Thailand könnt ihr hier nachlesen. 😉

Rückblick: Thailand

Unsere Gastgeber & die Unterkunft:

Wie unsere bisherigen Unterkünfte, haben wir auch die Unterkünfte in Thailand über airbnb gebucht.

Unsere erste Unterkunft in Bangkok war relativ zentral und nah an einer Skytrain-Station. Die Unterkunft war ein Apartment und somit eine ganze Unterkunft für uns alleine. Sie befand sich am Ende einer Straße in einem großen Gebäudekomplex und im dazugehörigen Komplex befand sich auf dem Rooftop auch noch einen Pool (den haben wir aber nicht genutzt). Das Apartment war recht modern und auf dem Balkon befand sich eine kleine Küchenzeile. Den Gastgeber haben wir leider nicht persönlich kennen gelernt, war aber über „WhatsApp“ immer erreichbar.

Die zweite Unterkunft auf Koh Samui befand sich im BeachWay Hotel in Mae Nam. Die Unterkunft war 150m vom Strand entfernt und neben dem hauseigenen Restaurant gab es noch mehrere in der nahen Umgebung. Das BeachWay ist sehr maritim eingerichtet und gefiel uns vom Flair sehr gut. Das Zimmer wurde täglich gereinigt und das Team vor Ort war immer freundlich und hilfsbereit. Ein Dank geht hier vorallem an den Hausherrn Pierre, der uns immer mit Rat zur Seite stand.

Die dritte und letzte Unterkunft zurück in Bangkok war für wenige Tage in der Nähe des Airportes. Es war ebenfalls ein Apartment in einem Wohnkomplex mit eigenem Pool. Die Wohnung war schön eingerichtet und hatte sogar auf dem kleinen Balkon eine Waschmaschine zur freien Nutzung. In der Nähe der Unterkunft befand sich ebenfalls eine Art Einkaufszentrum, wo man alles bekam, was man brauchte. Mabel und Manee waren zudem sehr nett und hilfsbereit und Manee hat uns sogar vom Flughafen abgeholt und hingebracht. Es waren ein paar schöne, abschließende Tage.

Die Transportmittel:

In Bangkok ist Uber geläufig und auch eine relativ günstige Methode. Doch die Straßen sind meistens so voll, dass man nur sehr langsam voran kommt. Gängig sind hier die bekannten Tuk-Tuks, aber damit sind wir nicht gefahren. Wenn man Taxi fahren möchte, sollte man darauf achten, dass das Taxi einen Taxi-Meter nutzt. Hier wird der Preis (wie in Deutschland) nach km und Zeit festgelegt. Ohne diesen Taxi-Meter denkt sich der Fahrer beliebig einen Preis für die Fahrt aus und zieht euch somit ordentlich Geld aus der Tasche!

Am Besten und günstigstem kommt man mit Skytrain oder der Metro von A nach B. Leider gibt es keine Tageskarten für das gesamte Liniennetz, da es unterschiedliche Unternehmen sind, aber dennoch ist es günstig damit zu fahren.

Um von Bangkok nach Koh Samui zu kommen (und zurück) gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Flugzeug ist die bequemste, aber auch teuerste Variante. Dann kann man noch mit dem Bus oder dem Zug und Fähre fahren. Hier eignet sich am Besten ein Nachtzug, denn so spart man sich eine weitere Übernachtung und verpasst keinen Tag! 😉

Auf Koh Samui gibt es ebenfalls Tuk-Tuks, die man nutzen kann. Empfehlenswerter ist es jedoch, wenn man sich einen Roller für einen Tag mietet und die Insel auf eigene Faust erkundet. Man kann die Insel innerhalb von 2 1/2 Stunden umfahren und hat dabei noch eine Menge Spaß. Je nach Rollerverleih zahlt man 120 – 350 Baht / pro Tag (ca. 3-9 €). Wie bei so vielem in Thailand ist auch hier das Handelgeschick gefragt, vorallem wenn man wiederholt einen Roller ausleihen möchte! 😉

Das Essen in Thailand:

Das thailänische Essen ist uns sehr gut bekommen und Reis mit Gemüse geht immer! Wir waren allerdings nicht so mutig, wie man hätte sein können, doch die Maden und Heuschrecken wollten wir dann lieber nicht essen. Allgemein ist das Essen dort sehr günstig und man kann sich schon für unter 5€ satt essen. Neben Restaurants empfiehlt sich in Thailand vorallem die Garküchen, also die Essenstände. Es gibt immer wieder einzelne Stände oder auch richtige Märkte. Hier ist für jeden was dabei und man bleibt sparsam.

Etwas schwierig war für uns die Suche nach Frühstück in Bangkok, denn Reis wird hier zur jeder Tageszeit gegessen, was aber nicht so ganz unserem Geschmack entsprach. Wem es genauso geht, sollte sich eher im Supermarkt etwas kaufen und in der Unterkunft essen oder eben nach Restaurants Ausschau halten, die anderes Frühstück anbieten (z.B. französische Restaurants).

Das Leben in Thailand:

Das Leben in Bangkok ist sehr hektisch und uns war es dort alles zu viel! Zu viel von allem irgendwie! Wir haben uns dort nicht sehr wohl gefühlt. Die Straßen an sich sind relativ sauber, dafür taucht der Müll dann an anderen Stellen, wie im Fluss, auf.

Man muss immer Handeln, um nicht übers Ohr gezogen zu werden. Doch allgemein ist das Leben (oder Urlaub machen) dort echt sehr günstig!

Die Menschen sind sehr freundlich und lächeln einen meistens höflich an. Sie sind sehr zurückhaltend und drängen einem selten etwas auf, sondern kommen erst auf dich zu, wenn du Interesse zeigst.

Auf den Straßen in Bangkok war viel los und im Gegensatz dazu, war zwar auf Koh Samui auch relativ viel los, aber das Roller fahren hat dies nicht negativ beeinträchtig, da hier Rücksicht aufeinander genommen wird.

Religion:

In Thailand ist der Buddhismus die Landesreligion. Sie taucht überall auf, denn die vielen Tempel lenken die Aufmerksamkeit auf sich. Tempelanlagen dürfen nur mit angemessener Kleidung (Schultern und Knie bedeckt) und ohne Schuhe betreten werden. In Thailand gibt es eine Vielzahl von Mönchen, die durch ihe organgene Kutte stark auffallen. Neben der gängigen Buddah-Statue gibt es noch weitere, die Teil des Buddhismus sind. Man bekommt auf jeden Fall einen Einblick in die Religion, wenn man die Tempel besucht, wie z.B. den Wat Pho in Bangkok.

Landschaft in Thailand:

In Bangkok sieht man nicht allzu viel von der Landschaft, sondern nur hohe Gebäude.

Im Norden bzw. Süden Thailands oder aber auf Koh Samui jedoch bekommt man einen Einblick, was Thailand zu bieten hat. Neben den schönen Stränden ist die Insel relativ grün. Im Zentrum der Inselbefinden sich hohe Berge und tiefer Dschungel. Hier befinden sich einige schöne Wasserfälle und andere Sehenswürdigkeiten, wie den Magical Garden. Es ist dort wirklich traumhaft und wenn man eine Inseltour mit dem Roller macht, kann man die Landschaft so richtig auf sich wirken lassen! Absolut lohnenswert!! 🙂

 

Hier gibt es einen Clip zu unserem Aufenthalt in Thailand:

 

Was man sonst noch sehen / besuchen sollte:

In Bangkok reichen (unserer Meinung nach) 3 Tage und dann ist man schon gefüllt mit verschiedenen Eindrücken. Natürlich gibt es in Thailand noch mehr als Bangkok zu sehen, wie z.B. Phuket oder Wat Rong Khun.

Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Aufenthalt auf Koh Samui. Hier sollte man sich wirklich einen Roller mieten und selbst die Insel erkunden. Darüberhinaus lohnt es sich sicherlich auch eine Rundfahrt mit einem Boot zu den umliegenden Inseln, wie Ko Pha Ngang.

 

Soweit unser Rückblick… Wahrscheinlich tauchen nach und nach noch weitere Erkenntnisse auf, aber dann ergänzen wir den Beitrag einfach.

Lieben Gruß,
Torben & Vivi

Merken

Merken