#79 – Weihnachten in Australien

Eingetragen bei: Australien | 0

Moin, Moin 🙂

Nachdem wir unseren Weihnachtsgruß rausgeschickt hatten, packten wir unsere Sachen und es ging für uns in Richtung Sunshine Coast.

Weihnachten feiern in Australien

Unsere Gastfamilie war schon seit einigen Tagen bei Luke´s Bruder in Caloundra zu Gast. Dort waren auch Luke´s restlichen Geschwister inkl. Kinder und auch seine Eltern. Wir waren für den 24. und 25. auch herzlich eingeladen mit ihnen Weihnachten zu verbringen. Es war alles geregelt, sodass die Farm versorgt ist und wir auch Weihnachten mit der Familie verbringen konnten.

Verschiedene Traditionen

Normaler Weise ist am 24. in Australien noch nicht so viel los. Man kommt als Familie zusammen und verbringt Zeit miteinander. Für gewöhnlich werden die Geschenke erst am 25. geöffnet und dann gibt es an diesem Tag auch ein ausgiebiges Mittagessen.

Da Luke´s Familie Wurzeln aus Deutschland hat (schon ein paar Jahre her), hat die Familie aber ihre ganz eigene Tradition.

Um 17 Uhr sind wir zu einem Weihnachtsgottesdienst in der „Immanuel Lutheran Church“ gewesen, der bevorzugt für Familien und Kinder war. Es war ein sehr schöner Gottesdienst, indem die Kinder sehr gut involviert waren. Die Kirche ist Teil einer christlichen Schule und liegt auf einem Berg. Der Altarraum besteht aus vielen Fenstern und so kann man sogar bis zum Meer sehen!

Danach sind wir dann zurück und es gab Abendessen auf der Terasse. Es war wunderbares Wetter! Der Tisch wurde mit verschiedenen „Snacks“, wie Frühlingsrollen, Chicken Nuggets, Käse, Dips, Cracker, Fleischspießen und anderen Kleinigkeiten gedeckt. Im Anschluss ging es dann ins Wohnzimmer. Hier stand ein kleiner, (Plastik-) Tannenbaum und darunter viele Geschenke. Nach einander wurden die Namen der Geschenke aufgerufen und jeder bekam was – auch wir! 🙂 Hier kam richtiges Weihnachtsgefühl auf!

Der Abend wurde dann ganz ruhig verbracht. Gegen zehn gingen wir dann raus in unser Zelt, denn das Haus war schon voll. Es war ganz schön warm, sodass das Einschlafen etwas schwerfiel. Dass wir in einem Zelt im Dezember schlafen würden, hätten wir auch nie gedacht. 😀 Gegen halb eins klingelte dann der Wecker und wir skypten mit der Familie zu Hause. Ein Stückchen Familie an Weihnachten.

Der 25. Dezember

Am 25. sind wir dann auch recht früh wach geworden. In der Nacht hatte es irgendwann angefangen zu regnen und dadurch hat sich das ganze Klima angenehm abgekühlt. Nach einem kleinen Frühstück ging es dann wieder zur „Immanuel Lutheran Church“ für den 9-Uhr-Gottesdienst. Dieser war sehr, wie wir ihn von Zuhause aus kennen und auch dieser war wirklich schön. Beide Gottesdienste waren unter dem Thema „Warum kam Gott als Baby?“, was wirklich spannend war.

Danach ging es dann wieder zurück und dort durften die Kinder ihre Socken leeren. An einer Wand hingen große, bunte Socken und darin waren kleine Geschenke.

Das große Weihnachtsessen

Und dann folgte das große Weihnachtsessen. Ein Buffet wurde wieder aufgetischt. Es gab verschiedenes Ofengemüse, gegrillte Süßkartoffeln, Pork, Hähnchen, Garnelen und Salate. Zum Nachtisch gab es dann noch einen englischen Pudding (Kuchen) und eine Pavlova. Sehr lecker!!! 🙂

Gegen halb zwei machten wir uns dann wieder zurück auf den Weg nach Gympie, um nach der Farm zu schauen.

Zurück auf der Farm

Auf der Farm war alles in Ordnung. Wir erledigten Aufgaben und genossen den restlichen Tag.

Heute, am zweiten Weihnachtstag, waren wir dann noch einkaufen und zum Abendessen hat Vivi uns „Chili Con Carne“ gemacht. Torben hatte mal wieder Lust das zu essen und da die Familie das nicht so gerne mag, war nun die beste Gelegenheit.

Eine zweite Farm

Seit heute sind wir auch noch für eine weitere Farm zuständig. Eine Familie aus der Gemeinde ist nun auch für ein paar Tage bei ihrer Familie und wir wurden gefragt, ob wir ein Mal am Tag dort vorbeifahren können. Für uns war das kein Problem und so fahren wir nun jeden Tag dort vorbei, schauen ob bei den Kühen alles in Ordnung ist, ob die Hühner genug zu essen haben und füttern die Hunde. Alles easy! 😉

Dankbar!

Wir sind wirklich dankbar für das, was wir hier in Australien erleben dürfen. Dankbar, dass wir mit der (Gast-)Familie Weihnachten verbringen und deren Traditionen kennen lernen konnten. Dankbar für die Technik und dass man über die Entfernung trotzdem Kontakt halten und sich ab und an sehen kann.

Wir hoffen, dass ihr auch ein schönes Weihnachten hattet und ihr die letzten Tage des Jahres 2016 genießen könnt.

Lieben Gruß,
Torben & Vivi 

Merken