#90 – Zum Mittagessen eingeladen

Eingetragen bei: Australien | 0

Moin, Moin 🙂

Wieder eine neue Woche, der Januar neigt sich dem Ende zu und wir blicken zurück auf ein entspanntes Wochenende mit tollen Menschen!

Die Arbeitswoche…

…war nicht weiter spektakulär. Bäume wurden gefällt, Äste und Stämme von A nach B transportiert werden und dann wurde das ganze verbrannt. Die typischen Aufgaben im Haus für Vivi gab es natürlich auch und Torben hat Unkrautgift auf dem Feld versprüht – was man halt so macht. 😀 Außerdem haben wir einen Schuppen ausgeräumt, sauber gemacht und Torben hat mit Luke zusammen darin Regale gebaut. Diese Regale durften wir dann heute mit Flaschen und anderen (Einmach-) Gläsern füllen.

Ansonsten hat die Familie nun ein neues Auto und so musste das alte Auto für den Verkauf von Vivi sauber gemacht werden.

Wochenende!!

Auf das Wochenende haben wir uns gefreut. Nicht weil etwas Bestimmtes geplant war, sondern einfach, dass man frei und Zeit hat. Wir haben wieder ein paar Planungen für die kommenden Reisen getätigt und der Rückflug nach Deutschland ist nun auch gebucht!

Samstag hat Torben mit Luke das Regal gebaut, was wir oben erwähnt haben – also nicht so ganz frei, aber wird immerhin bezahlt! 😉 Gegen Mittag haben wir einen kleinen Spaziergang hier in der Gegend gemacht.

Am Sonntag waren wir nicht, wie gewöhnlich in der „Gympie Baptist Church“, sondern in der „Anabaptist Church“. Diese Gemeinde leitet Familie Kauffman, die das „Mama Dee´s Kitchen“ eröffnet hatten, von dem wir euch erzählt hatten. Bei der Gemeinde handelt es sich um eine Mennoniten-Gemeinde. Hier wird gesungen, aber ohne jegliche Instrumente. Der Lebensstil, wie auch das äußere Erscheinungsbild, ist den Amischen sehr ähnlich. So tragen zum Beispiel die Frauen Kleider oder Röcke, tragen kein Make-Up oder Schmuck und bedecken (teilweise) ihren Kopf mit einem Tuch, welches etwas an Diakonissen oder Nonnen erinnert.

Der Gottesdienst

… war sehr schön und gar nicht so viel anders. Die Lieder wurden angestimmt und alle stiegen mit ein und sangen die Lieder aus dem Liederbuch. Dazwischen gab es immer Zeit, wo man etwas mit den anderen teilen konnte, wie z.B. einen Bibelvers oder ein Gedanken (z.B. in Bezug zum gesungenen Lied). Vor der Predigt gab es noch eine kleine Andacht. Der Gottesdienst war sehr offen gestaltet, Kinder sagten Bibelverse auf, die sie in der Woche gelernt haben und man konnte sich auch Lieder wünschen. Wir befanden uns in einer kleinen Kapelle und waren vielleicht 40 Personen, aber normalerweise sind wohl nicht so viele Menschen da.

Zum Mittagessen eingeladen

Nach dem Gottesdient waren wir mit der Familie bei den Kauffman´s zum Mittagessen eingeladen. Ihr Haus befindet sich direkt neben der Kapelle und neben uns waren noch andere aus der Gemeinde zum Mittagessen da. Jeder brachte etwas mit und so gab es ein großes Buffet und jeder konnte sich nehmen, was er möchte. Die Kauffman´s sind eine große, herzliche Familie (Melody & Jason haben zehn Kinder).

Wir hatten viele Gespräche rund um unsere Reise, das Kiten, Kirchen in Deutschland und einige andere religiöse Themen. Es war sehr interessant und wir hatten einen guten Austausch. Alle waren sehr offen, stellten viele Fragen und so fragten wir auch nach ihren Ritualen und nach ihrem Lebensstil und warum sie z.B. ihren Kopf mit einem Tuch bedecken. Wir hatten eine sehr schöne Zeit dort! Luke & Kristy sind schon relativ bald nach dem Mittagessen gefahren, aber da wir mit zwei Autos gekommen waren, konnten wir noch ein wenig länger bleiben. Da hier auch so viele Kinder waren, wollten auch Jordan & Cooper länger bleiben und so sind wir dann mit ihnen zusammen am Abend nach Hause gefahren.

Wir hatten uns so gut unterhalten, dass wir die Zeit komplett vergessen hatten. Um halb Sechs (wo wir normalerweise Abendessen) hatte Kristy dann Jason eine Nachricht gesendet, ob wir noch da sind. Und so nahmen wir dann Abschied von all den netten Menschen mit denen wir uns so gut unterhalten hatten und fuhren mit den Jungs zur Farm. Dort wartete dann auch schon das Abendessen auf uns! 🙂

Und sonst so?

Nach getaner Arbeit heute, hat Vivi ein wenig gelesen und sich Nachmittags für ein kleines Schläfchen hingelegen. Torben hat die Gelegenheit genutzt und ist mal zum höchsten Punkt des Anwesens der Hausers hochgewandert (da Vivi da eh keine Lust zu hatte). Hier könnt ihr ein paar Fotos davon sehen, die Torben gemacht hat:

Habt alle eine gute Woche! 😉

Gruß,
Torben & Vivi