#47 – Rückblick: Dubai

Eingetragen bei: Vereinigte Arabische Emirate | 0

Hallöchen!! 🙂

Einfach mal nichts tun…

Das haben wir uns für den heutigen Tag gedacht! Nachdem wir gestern mit vielen Eindrücken überhäuft wurden, haben wir heute seeeeehr lange geschlafen. Für den heutigen Tag haben wir nichts weiter geplant und das Wetter hier in Bangkok lädt auch nicht wirklich zum raus gehen ein. Sehr bewölkt und hin und wieder hört man es mal aus der Ferne Donnern. Da wird wohl später wieder ordentlich Regen runterkommen.

So nutzen wir die Zeit für weitere Reiseplanungen, zum Entspannen, Eindrücke zu verarbeiten und Zeit, um einen Rückblick zu unserem Aufenthalt in Dubai zu schreiben. Wir wollen zu jedem Reiseland einen kurzen Bericht über unsere Erlebnisse schreiben, wie wir es bereits auch schon zu Johannesburg gemacht haben. Also los geht´s! 😉

Rückblick: DUBAI

Unsere Gastgeber & die Unterkunft:

Unsere erste Unterkunft war ja ein kleiner Reinfall, wie wir euch ja berichtet hatten. Die Unterkunft war zum Einen sehr dreckig und Zweitens einfach viel zu weit weg von der Innenstadt Dubais und den Sehenswürdigkeiten. Hier mussten wir das erste Mal die Unterkunft über airbnb stornieren und uns spontan eine neue Unterkunft vor Ort suchen.

Zum Glück fanden wir sehr schnell eine neue Unterkunft. Die zweite Unterkunft war das genaue Gegenteil! Wir wohnten hier bei Lena in einem Hotelapartment und waren nah am Stadtzentrum. Hier haben wir uns wirklich sehr wohl gefühlt und sind sehr Dankbar, dass wir dadurch unseren Aufenthalt in Dubai genießen konnten.

Die Transportmittel:

Nah an unserer Unterkunft gab es eine Metro-Station. In Dubai erreicht man eigentlich alles mit der Metro, der Tram oder sonst mit dem Bus. Wir hatten uns für die Zeit in Dubai einen 7-Tages-Pass geholt ud da alle drei Transportmittel zu einem Unternehmen gehören, konnten wir sehr flexibel unterwegs sein. Zu Fuß kann man sich auch problemlos fortbewegen und in manchen Stadtteilen kann man sich auch an den Byky-Sationen Fahrräder ausleihen. „Uber“ gibt es in Dubai auch, aber haben wir nicht genutzt, da wir ja den 7-Tages-Pass hatten. Dieser Pass hat übrigens DHS 90 (ca. 23€) gekostet (Nol-Card) und ist preislich total super, dafür dass man dann damit so viel unterwegs sein kann, wie man will. Sehr lohnenswert also! 😉

Das Essen:

Essen gehen in Restaurants ist in Dubai sehr teuer und daher griffen wir wenn notwendig auf Fastfood-Restaurants zurück, die nicht ganz so teuer waren. Ebenfalls haben wir uns oft auch Lebensmittel im Supermarkt gekauft und dann in der Unterkunft selber gekocht.

Ansonsten findet man überall (vor allem in den Malls) Essen aus verschiedenen Ländern und darunter auch arabische Speisen. Da die meistens aber auch sehr teuer waren, haben wir davon nichts gegessen. Bei unserem Besuch in der „Grand Jumeirah Mosque“ gab es im Vorfeld arabischen Tee und kleine Häppchen zum Probieren. Torben probierte hier Chabab (ähnelte einem Pfannenkuchen) mit Chami (eine Art Aufstrich aus Kamelmilch). Bei der „Desert Safari“ kamen wir jedoch in den Genuss von arabischem Essen, da es hier inklusive war. Viele Fleischspiese und dazu Salat und dünne Brotfladen.

Bilderwerk Hamburg

Das Leben:

Das Leben in Dubai ist geprägt von hohen Gebäudekomplexen und allgemein ist es ein hoher Standart. Immer höher, weiter und besser! Alles ist dort sehr teuer, wir sahen viele teure Autos und in den Malls gibt es eigentlich nur teure Marken. Überall wird gebaut und erneuert. Die Stadt ist sozusagen im ständigen Wandel.

Allgemein ist es dort sehr sauber, alles wirkt sehr strukturiert (also sehr europäisch) und man findet sich gut zurecht!

Im Vorfeld haben wir uns viel über das Land, das Leben und die Vorschriften informiert, da man immer wieder hört, dass es ein sehr strenges Land ist. Zum Einen stimmt das, denn Kleiderordnung (d.h. Knie und Schultern bedeckt) wird laut Hinweisen z.B. an Malls eingefordert bzw. darauf hingewiesen. Dennoch machten wir die Beobachtung, dass es viele Menschen (nicht nur Touristen) nicht beachten und dadurch aber keinen Nachteil haben. Man wird nicht angesprochen oder verhaftet, wenn man dann doch mal in kurzer Hose in der Mall rumläuft, weil es eben unglaublich warm dort ist. Es gibt bestimmt Stadtteile oder Orte, wo dies strenger gehandhabt wird, jedoch haben wir dies nirgends festgestellt. Dennoch hielten wir uns daran, um die Kultur und Menschen dort vor Ort zu respektieren, sowie nicht in irgendwelche Schwierigkeiten zu kommen.

Neben arabischen Einwohnern, gibt es viele Menschen indischer oder asiatischer Herkunft, was uns zuerst verwundert hat. Doch unsere Gastgeberin Lena teilte uns mit, dass vor allem viele asiatische Menchen hier sind, um zu arbeiten und teilweise auch nur für bestimmte Zeiten in Dubai sind. So ist es zum Beispiel auch bei ihr. Sie ist 1/2 Jahr in Dubai und die restliche Zeit in China.

 

Religion:

Religion ist in diesem arabischen Land sehr sichtbar. Es gibt unzählige Moscheen, die auch (wie die ganzen Gebäudekomplexe) alle unterschiedlich aussehen. Über Lautsprecher hört man überall (egal ob Malls oder auf anderen öffentlichen Plätzen) die Rufe des Muezzin zu den Gebetszeiten. Der Glaube ist auch sichtbar an der Kleidung. Frauen tragen häufig schwarze Kleidung und sogenannte Burkas. Männer tragen eine weiße Tracht (nennt ma hier so) und häufig auch ein weißes Tuch als Kopfbedeckung.

Vorwiegend sind die Menschen hier muslime und leben ihren Glauben sehr streng. Dennoch machten wir auch die Beobachtung, dass das Leben in Dubai sehr turbulent ist und es war schon hin und wieder seltsam anzusehen, dass der Muezzin zum Gebet ruft und alle etwas anderes tun. Telefonieren, am Handy spielen oder miteinander diskutieren. Einige halten dann diese Gebetszeiten wohl doch nicht so streng. Das war schon sehr interessant!

Landschaft:

Die Landschaft in Dubai ist…sehr sandig! Welch Überraschung. 😀 Drum herum um die Stadt ist nichts als Wüste und das spürt man auch in der Stadt. Der Saharasand weht durch die Luft, was man dadurch merkt, dass alles sehr nebelig aussieht und man nicht weit schauen kann. Als wir zur „Desert Safari“ gefahren sind und dadurch mal etwas raus aus der Stadt kamen, war das schon sehr eindrucksvoll. In der Mitte der Highway und drum herum nichts als Wüste!

Neben der Wüste kann Dubai auch mit schönen Stränden punkten und das Wasser kann man mit seinen angenehmen Temperaturen wirklich sehr genießen. Als öffentliche Strand empfehlen wir auf jeden Fall den Strandabschnitt der „Jumeirah Beach Residenz“ in der Nähe der Dubai Marina.

 

Was man sonst noch sehen / besuchen sollte:

Wenn man in Dubai ist sollte man auf jeden Fall die „Dubai Fountains„, das „Burj Khalifa“ und den „Burj Al Arab“ sich anschauen. Zusätzlich ist es wirklich sehr lohnenswert „At the Top“ des Burj Khalifa zu gehen und von dem weltgrößten Gebäude der Welt einen Ausblick über die ganze Stadt zu haben.

Ebenso empfielt es sich die Hotelanlage und den Wasserpark „Atlantis“ auf der Spitze der „Palm Jumeirah“ anzusehen. Aber Achtung: Ist nur mit Auto, Bus oder mit der Monorail zu erreichen! 😉

Eine weitere Attraktion ist das „Global Village„, welches ein wenig außerhalb von Dubai ist. Hier wurden verschiedene Sehenswürdigkeiten der Welt nachgebaut. Wir haben das nur beim vorbeifahren gesehen und leider nicht besucht, soll aber sehr sehenswert sein.

 

Soweit unser Rückblick… Wahrscheinlich tauchen nach und nach noch weitere Erkenntnisse auf, aber dann ergänzen wir den Beitrag vielleicht einfach.

Lieben Gruß,
Torben & Vivi